Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre

Der vom Stifterverband ausgelobte Preis soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses sichtbar machen.

 
Der mit 50.000 Euro dotierte Preis soll einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und sie über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern. Gleichzeitig soll die Qualität der Lehre als ein zentrales Gütekriterium für Hochschulen etabliert und als strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen profiliert werden.

Der Preis wurde von 2006 bis 2012 in jährlich wechselnden Disziplinen bzw. Fächergruppen verliehen. Seit dem Ars legendi-Preis 2013 wird jetzt ein anderes Konzept verfolgt: Statt einer Disziplin oder Fächergruppe steht jedes Jahr eine andere spezifische Lehrsituation im Fokus der Ausschreibung. Im Jahr 2019 lautete das Thema: Lehren als wissenschaftliche Tätigkeit.

Im Jahr 2020 steht die Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements von Studierenden durch die Hochschulen im Mittelpunkt der Ausschreibung. Um die Auswahlkriterien zu konkretisieren und die Verfahrensmodalitäten zu klären, veranstaltet der Stifterverband am 23. Januar 2020 in Essen einen vorbereitenden Workshop. Den Impulsvortrag hält Thomas Sporer von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.
Mehr Info & Anmeldung

 

 

Preisträger 2019: Peter Riegler

Foto: Michael Pulczynski

Was hindert Studierende daran, ein akademisches Gedankengebäude zu durchdringen? Diese Frage wurde zur Lehraufgabe des Informatikers und Mathematikers Peter Riegler. Er wurde für sein "Lehren als wissenschaftliche Tätigkeit" mit dem Ars legendi-Preis 2019 geehrt. Die Jury würdigte, dass Peter Riegler seine Lehre mit einer forschenden Grundhaltung durchführt und sich dabei insbesondere mit den Verständnisschwierigkeiten seiner Studierenden auseinandersetzt.

Peter Riegler bringt dabei verschiedene Ebenen der Lehre zusammen: Den Einsatz von wissenschaftlich fundierten didaktischen Methoden und die systematische Untersuchung der Wirksamkeit des Lehrens. Dabei stellt Riegler immer wieder seine eigenen Methoden und Erkenntnisse auf den Prüfstand. Seit 2011 hat er mehrfach seine Ansätze verfeinert, sowohl durch systematische Beobachtung seiner Lehrergebnisse als auch durch reflektierende Debatten.

In seinen Lehrveranstaltungen kommen vielfältige Methoden zum Einsatz. Mit dem Just-in-Time Teaching (JiTT) schafft Peter Riegler es, die Lehrveranstaltungszeit nicht vorrangig für die Vermittlung des Lehrstoffes zu nutzen, sondern auf die Schwierigkeiten der Studierenden mit diesem Stoff einzugehen. Studierende bearbeiten dazu vor dem nächsten Lehrveranstaltungstermin per Internet sorgfältig formulierte Aufgaben und Fragen. Lehrende verschaffen sich dann kurz vor der Lehrveranstaltung – just in time – einen Überblick über die studentischen Arbeitsergebnisse und passen darauf aufbauend die Lehrveranstaltung den Bedürfnissen ihrer Studierenden an. JiTT schafft eine Feedback-Schleife, die mit der Vorbereitung der Studierenden beginnt und bestimmt, was in der Lehrveranstaltung geschieht.

Peter Riegler ist außerdem Gründer des Zentrums für erfolgreiches Lehren und Lernen und war an der Entwicklung der Lernplattform LON-CAPA, einer nichtkommerziellen Peer to Peer-Plattform zum Betreiben und Austausch von Online-Lerninhalten, beteiligt. Diese Plattform wird im MINT-Bereich international genutzt.

Foto: David Ausserhofer
Preisverleihung: Peter Riegler und Bettina Jorzik (Leiterin des Programmbereichs "Lehre und akademischer Nachwuchs" im Stifterverband)

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Lehr-/Lernkonferenz "Die Leere lehren lernen – Leerstellen in der Hochschullehre" am 24. Oktober 2019 in Berlin statt.
Mehr Info zur Veranstaltung

 

 
ARS LEGENDI-FAKULTÄTENPREISE

Neben dem Ars legendi-Preis verleiht der Stifterverband gemeinsam mit Kooperationspartnern mehrere Fakultätenpreise für exzellente Hochschullehre:

Ingenieurwissenschaften und Informatik
Mathematik und Naturwissenschaften
Medizin
Rechtswissenschaften
Sportwissenschaft

 

Kontakt

Dominique M. Ostrop

ist Programmmanagerin im Stifterverband im Bereich '"Programm und Förderung".

T 0201 8401-162
F 0201 8401-215

E-Mail senden