Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft

Der Stifterverband und der Fakultätentag Sportwissenschaft haben 2017 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft erstmals den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in der Sportwissenschaft vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der Preis soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des Nachwuchses in der Sportwissenschaft sichtbar machen und einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und diese über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern. Gleichzeitig soll die Qualität der Lehre als zentrales Gütekriterium für Hochschulen und strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen stärker verankert werden.

 

Preisträger 2017: Nils Neuber

Foto: Andrea Bohwinkelmann/Landessportbund NRW

Die neunköpfige Jury aus Fachvertretern, Vertretern der Hochschuldidaktik sowie Studierenden hat aus 16 Bewerbern Nils Neuber von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ausgewählt. Nach eingehender Diskussion fiel die Wahl auf einen hervorragenden Kandidaten, der in eindrucksvoller Weise das Ideal eines ausgewiesenen Wissenschaftlers mit besonderem Interesse und Engagement für die Lehre verkörpert.

Professor Neuber hat die Jury durch seine vielfältigen Projekte beeindruckt. So war er maßgeblich an der Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung neuer Curricula sowie dem Einsatz von neuen Lehr- und Prüfungsformaten beteiligt. Darüber hinaus hat er sich große Verdienste bei der Umsetzung eines Kompetenzmodells für die (Sport-) Lehrerbildung erworben.

Vita, Projekte und Literatur von Nils Neuber auf der Website der Universität Münster

 

Preisverleihung

Foto: BLICKPUNKT PHOTODESIGN Daniel Bödeker
Preisträger Prof. Dr. Nils Neuber (Mi.), Prof. Dr. Nikolaus Risch (Heinz Nixdorf Stiftung, li.) und Prof. Dr. Detlef Kuhlmann (Fakultätentag Sportwissenschaft)
Foto: BLICKPUNKT PHOTODESIGN Daniel Bödeker
Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer Feierstunde am 16. Juni 2017 im Neuen Rathaus Hannover offiziell überreicht.
Foto: BLICKPUNKT PHOTODESIGN Daniel Bödeker
Sprach über Idee und Ziel der Ars legendi-Fakultätenpreise: Prof. Dr. Nikolaus Risch (Mitglied des Vorstands der Heinz Nixdorf Stiftung)

Kriterien

Der Preis wird für herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung verliehen, die kontinuierlich nachgewiesen werden insbesondere für

  • die Entwicklung, Implementierung und Durchführung neuer Curricula oder curricularer Elemente (Module, Lehrveranstaltungen); 
  • die Entwicklung und den erfolgreichen Einsatz von Lehr- und Lernmaterialien bzw. innovativer Lehr- und Prüfungsmethoden; 
  • die Entwicklung und Umsetzung neuartiger Beratungs- und Betreuungskonzepte für Studieninteressierte und Studierende; 
  • sonstige Maßnahmen zur Verbesserung von Studium und Lehre (zum Beispiel in der Qualitätssicherung). 

Die Auswahl der Preisträger orientiert sich insbesondere an den folgenden Kriterien:

Lehre unterstützt Lernprozess der Studierenden

Die Lehre der Preisträger unterstützt den Lernprozess der Studierenden in herausragender Weise.

  • Die Lehre aktiviert die Studierenden, stärkt ihre Eigenverantwortung und leitet sie zum selbständigen Lernen an. 
  • Die Lehre verhilft Studienanfängern zu einer nachhaltigen Motivation für ihr Studium. 
  • Die Lehre geht flexibel auf unterschiedliche Zielgruppen sowie auf die Heterogenität innerhalb einer Gruppe ein.
  • Die Lehre gründet auf Respekt vor und Dialog mit den Studierenden.
  • Die Lehre fördert die Entwicklung von Methoden- und Schlüsselkompetenzen.

Lehre mit hoher Professionalität

Die Preisträger konzipieren und betreiben ihre Lehre mit hoher Professionalität.

  • Der Preisträger/die Preisträgerin verfügt über motivierende rhetorische Fähigkeiten und findet dafür besondere Anerkennung unter Studierenden und Kolleg/inn/en.
  • Der Lehre liegt ein klar strukturiertes Konzept zugrunde. Die verschiedenen Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Übungen, Praktika etc.) sind sinnvoll aufeinander bezogen und fügen sich in das übergreifende Profil und Curriculum des Studiengangs ein.
  • Der Preisträger/die Preisträgerin verfügt über ein breites Repertoire an – insbesondere aktivierenden und interaktiven – Lehrmethoden, die er/sie den jeweiligen Lernzielen und Lerngruppen entsprechend einsetzen kann. Er/sie berücksichtigt die Erkenntnisse der allgemeinen und fachspezifischen Lehr-/Lernforschung.
  • Er/sie tauscht sich regelmäßig mit Kolleg/inn/en, Mitarbeiter/inne/n und Studierenden über Lehrinhalte, Prüfungsformen und Lehrqualität aus und nutzt Evaluationskonzepte zur Verbesserung der Lehre.

 

Gestaltung hervorragender Studiengänge

Die Preisträger leisten wesentliche Beiträge zur Gestaltung hervorragender Studiengänge in Bezug auf ...

  • die Ausrichtung der Studiengänge insgesamt sowie die der einzelnen Lehrveranstaltungen an fachlichen und überfachlichen Kriterien. Er/sie folgt dabei einer hochschuldidaktischen Leitidee (zum Beispiel forschendes Lernen, problem- oder projektorientiertes Lernen). 
  • die Studierbarkeit der Studiengänge durch kontinuierliche Überprüfung der Workload, Schaffung zeitlicher Flexibilität, Prüfungsmanagement, Ausbau von Wiederholungsmöglichkeiten etc. 
  • die Vielfalt durch Wahlmöglichkeiten, Interdisziplinarität, Flexibilisierung des Studienablaufs etc.

Innovative Lehrkonzepte und -methoden

Die Preisträger fördern maßgeblich die Entwicklung und Umsetzung innovativer Lehrkonzepte und -methoden in der Hochschule und im Fach.

  • Er/sie fördert die Implementierung zukunftsweisender Lehrkonzepte und -methoden in der Hochschule und in der Fachdisziplin, etwa durch Weiterbildungsmaßnahmen für Kolleg/inn/en oder durch das Engagement in Gremien, Fachgesellschaften oder im bildungspolitischen Raum. 
  • Er/sie leistet wesentliche Beiträge zum Diskurs über die Qualität der Lehre, etwa über lehrbezogene Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Seine/ihre Projekte wurden von andren Kolleg/inn/en oder Einrichtungen aufgegriffen.
  • Er/sie gibt seinen/ihren Studierenden Orientierungswissen für den Übergang in den Beruf mit.

Verbindung von Forschung und Lehre

Die Preisträger verbinden in ihrer Person sportwissenschaftliche Forschung und Lehre. Sie unterstreichen damit den Transfer bzw. Anwendungsbezug sportwissenschaftlicher Erkenntnisse für die Gestaltung von Sportpraxis.

Die genannten Kriterien verstehen sich als Orientierungsrahmen. Werden einzelne Kriterien nicht erfüllt, so ist dies kein Hinderungsgrund für eine Bewerbung bzw. Nominierung. Es gilt jedoch, möglichst viele der genannten Kriterien in einer Person zu vereinen.

Lehre im Sinne der Ausschreibung umfasst neben der Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen und Praktika auch die Prüfungen sowie die Beratung und Betreuung der Studierenden.

 

Förderer

Die Initiatoren danken der Heinz Nixdorf Stiftung für die freundliche Unterstützung des Ars legendi-Fakultätenpreises Sportwissenschaft 2017.

Kontakt

Dominique Ostrop
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Bereich Programm und Förderung
Baedekerstr. 1
45128 Essen
T 0201 8401-162
E-Mail senden

 

Prof. Dr. Detlef Kuhlmann
Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft
Leibniz Universität Hannover
Institut für Sportwissenschaft
Am Moritzwinkel 6
30167 Hannover
T 0511 762-19442
E-Mail senden