Der Stifterverband als Thinktank

Der Stifterverband untersucht und bewertet die Rahmenbedingungen des Innovations-und Hochschulsystems. Er ist für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein wichtiger Partner, wenn es um die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Gesellschaft geht.

Hier spielt der Stifterverband seine Stärken im Bereich Analysen, Beratung und Evaluation aus. Er nutzt dazu eine Kombination aus eigener empirischer Forschung und der Vernetzung mit Praxis und Wissenschaft. Auf diese Weise gelingt es, politische, gesellschaftliche und ökonomische Fachdiskurse zu Innovationsfragen anzuregen und zu gestalten. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die jährliche Erhebung zu den Aufwendungen der deutschen Wirtschaft für Forschung und Entwicklung.

Zuständig dafür ist die Wissenschaftsstatistik, eine Tochtergesellschaft des Stifterverbandes, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung regelmäßig die Aufwendungen der deutschen Wirtschaft für FuE ermittelt. Die Analysen der Wissenschaftsstatistik dienen Politik, Unternehmen und Forschungseinrichtungen als Grundlage zur Einschätzung der Potenziale und Leistungsfähigkleit des deutschen Innovationssystems

Mit einer auf mehrere Jahre angelegten Bildungsinitiative gibt der Stifterverband der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz. Dazu hat er zentrale Handlungsfelder identifiziert und quantitative Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert.

In einem jährlichen Monitoring – dem Hochschul-Bildungs-Report – überprüft der Stifterverband, ob und wie sich der Hochschulbildungssektor diesen Zielen annähert, und gibt dazu Handlungsempfehlungen.

  • Für das Hochschul-Barometer wendet sich der Stifterverband einmal im Jahr an alle Hochschulleitungen in Deutschland und bittet sie um ihre Einschätzungen zur aktuellen Lage der Hochschulen, drängenden Herausforderungen und geplanten Entwicklungen. Jedes Jahr liegt der Schwerpunkt auf einem Thema mit besonders hoher Relevanz.
     
  • Mit dem Bundesländervergleich "Ländercheck" überprüft der Stifterverband den Stand und die Wirkungen des föderalen Wettbewerbs auf unterschiedlichen Feldern der akademischen Bildungs- und Innovationspolitik und zeichnet Landkarten Deutschlands, die Orientierung bieten für politische Standortdebatten.
     
  • Mit dem jährlich erscheinenden Gründungsradar untersucht der Stifterverband beispielsweise, ob und wie Studierende und Wissenschaftler an Hochschulen bei der Gründung von Unternehmen von ihren Hochschulen unterstützt werden. Der Gründungsradar erfasst und vergleicht die Organisationsstrukturen, Service und Beratungsleistungen.

Neben dem Innovationsystem analysieren die Experten des Stifterverbandes mit einer Vielzahl von Studien die Leistungs- und Erneuerungsfähigkeit des deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystems.

 

Zivilgesellschaftsforschung

Die organisierte Zivilgesellschaft in Deutschland umfasst mehr als 600.000 Vereine, Stiftungen, Genossenschaften und gemeinnützige Kapitalgesellschaften. Sie ist damit ein wichtiges Standbein unseres Sozialstaates, der ohne Vereine und ohne das Engagement von Wohlfahrtsverbänden gar nicht funktionieren würde. Jeder zehnte Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Deutschland arbeitet in einer zivilgesellschaftlichen Organisation, insgesamt 2,2 Millionen. Weitere 23 Millionen engagieren sich freiwillig und unentgeltlich. Insgesamt trägt die Zivilgesellschaft mit 89 Milliarden Euro zur Bruttowertschöpfung in Deutschland bei und hat damit einen Anteil am BIP von etwas mehr als vier Prozent.

Diese Zahlen hat das Projekt Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) erhoben. 2014 wurde das Projekt nach sechsjähriger Arbeit zu einer eigenständigen Geschäftsstelle Zivilgesellschaftsforschung in der Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes ausgebaut. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf dem ZiviZ-Survey, der ersten und einzigen repräsentativen Erhebung der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland. Die nächste Datenerhebung zum ZiviZ-Survey erfolgt 2016. Aktuell erarbeitet die Geschäftsstelle Zivilgesellschaftsforschung eine Reihe von Sonderauswertungen der bereits erhobenen Daten.

Partner von ZiviZ sind unter anderem die Körber Stiftung, die Bertelsmann Stiftung, die Staatskanzlei Rheinland Pfalz, der Deutsche Olympische Sportbund und das Bündnis für Gemeinnützigkeit.

 

ZiviZ-Studie Finanzierung (2016)

Abonnieren Sie unseren Newsletter