Hochschul-Barometer

Wohin steuert das deutsche Hochschulsystem? Das Hochschul-Barometer gibt Antworten aus Sicht der Hochschulleitungen. Ein gemeinsames Projekt von Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung.

Alle Ergebnisse und eine interaktive Datenanalyse auf der Website zum Hochschul-Barometer

Die Hochschulen in Deutschland gewinnen Gestaltungsspielräume. Ihre Strategien und Maßnahmen beeinflussen zunehmend gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen. Für das Hochschul-Barometer wendet sich der Stifterverband einmal im Jahr an alle Hochschulleitungen in Deutschland und bittet sie um ihre Einschätzungen zur aktuellen Lage der Hochschulen, drängenden Herausforderungen und geplanten Entwicklungen. Jedes Jahr liegt der Schwerpunkt auf Themen mit besonders hoher Relevanz.

Ausgabe 2017

Wie schätzen Hochschulleiter im Jahr 2016 die Lage und die zukünftigen Entwicklungen ihrer Hochschulen ein? Welche Veränderungen lassen sich seit der ersten Befragung im Jahr 2011 feststellen? Antworten darauf gibt der Stifterverband-Index für die deutschen Hochschulen, der anhand von 17 Indikatoren die Einschätzungen der Rektoren und Präsidenten zur aktuellen Situation und die Erwartungen für die nächsten fünf Jahre abbildet. Erfasst werden rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen, Außenbeziehungen sowie die Wettbewerbsfähigkeit in Forschung und Lehre.

Außerdem stehen in dieser Ausgabe die Themen Lehre, Weiterbildung und Diversity im Vordergrund. Wie steht es um die personellen Kapazitäten für Studium und Lehre? Wie bewerten die Hochschulleiter die bisherigen Erfolge des Hochschulpaktes? Wie stehen die Hochschulen zu Fragen der Diversität bei Lehre, Forschung und eigenem Personal? Wie sehen sich Hochschulen in Deutschland als Anbieter für Quartäre Bildung?

 

Zentrale Ergebnisse des aktuellen Hochschul-Barometers

Kontakt

Dr. Pascal Hetze

leitet im Stifterverband den Programmbereich 
"Analysen und Innovationspolitik".

T 030 322982-506
F 030 322982-515

E-Mail senden

Elena Mostovova

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich "Programm und Förderung".

T 030 322982-543
F 030 322982-515

E-Mail senden