Kooperative Hochschule

Hochschulen öffnen sich mehr und mehr für Kooperationen mit externen Akteuren. Mit einem Themenschwerpunkt begleitet der Stifterverband diesen Prozess.

In öffentlichen Debatten wird diese Öffnung mit unterschiedlichen Konzepten wie etwa Third Mission oder innovativer Hochschule beschrieben und diskutiert. Dabei geht es, ganz unabhängig vom Konzept, nicht um einen bloßen Wissenstransfer in die Gesellschaft, sondern um bidirektionale Interaktionsformen zwischen Hochschulen und externen Partnern, die Mehrwert für alle Beteiligten schaffen.

Viele Hochschulen gehen inzwischen wichtige Schritte in diese Richtung. Sie entwickeln Transfer- und Kooperationsstrategien und definieren übergreifende Ziele für die Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Gesellschaft. Die Herausforderung besteht darin, die Kooperative Hochschule institutionell, d.h. in der Strategie, in Strukturen, Prozessen und der gelebten Praxis wie auch in der Kommunikation aufeinander abgestimmt umzusetzen. Dabei erfordert der Weg zu einer Kooperativen Hochschule zugleich einen kulturellen und organisatorischen Wandel.

Der Stifterverband begleitet diese Entwicklung zur Kooperativen Hochschule mit einer Reihe von Initiativen. Im Fokus stehen dabei die strategische Ausrichtung der Hochschulen auf Kooperation, die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, aber auch die Gründungskultur als ein wichtiges Handlungsfeld für den Beitrag von Hochschulen zur Innovation.

Ziel dieses Themenschwerpunktes ist es, durch Förderung, Vernetzung und Beratung den Weg zur Kooperativen Hochschule zu ebnen.

Programme & Initiativen

Campus und Gemeinwesen
Der Stifterverband fördert sechs Hochschulen bei der Umsetzung ihrer individuellen Strategien für zivilgesellschaftlichen Transfer und Dialog. Gemeinsam sollen sie ein Konzept für Qualitätskriterien erarbeiten und damit die Grundlagen für ein Auditierungsverfahren in diesem Bereich schaffen.
Microsite zu Campus und Gemeinwesen

 

Foto: Peter Himsel

Transfer-Audit
Das Audit ist ein Instrument für Hochschulen, die ihre Kooperationsstrategie mit Partnern aus Wirtschaft, Politik, Kultur sowie öffentlichem Sektor weiterentwickeln und Transfer in ihrer Hochschulentwicklung insgesamt stärken möchten.
Mehr Info zum Transfer-Audit

 

Gründungsradar
Die Untersuchung vergleicht regelmäßig, wie deutsche Hochschulen die Gründung von Unternehmen fördern – durch Gründungssensibilisierung und -unterstützung ebenso wie durch institutionelle Verankerung einer nachhaltigen Gründungskultur.
Microsite zum Gründungsradar

 

Hochschulperle
Der Stifterverband möchte 2017 die vielfältigen und innovativen Schnittstellen von Hochschulen zu gesellschaftlichen Partnern sichtbar werden lassen und zeichnet daher jeden Monat ein Projekt aus, das einen Beitrag zur Kultur einer "kooperativen Hochschule" leistet.
Mehr Info zur Hochschulperle

 

Veranstaltungen

Foto: Peter Himsel

Auf dem Weg zur Kooperativen Hochschule
Auf einer Konferenz am 26. Juni 2017 in Berlin ging es um Strategie und Praxis der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Gemeinsam wurde diskutiert, wie Hochschulen auf dem Weg zu mehr Transfer und Partnerschaft mit externen Akteuren erfolgreich sein können.
Mehr Info zur Veranstaltung

 

Publikationen

duz SPECIAL
Das im Juli 2017 erschienene Sonderheft "Kooperative Hochschule: Erfolgreiche Partnerschaften mit Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft" des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung beschreibt die Chancen der Öffnung der Hochschulen für Kooperationen mit externen Akteuren.
Mehr Info & Download

 

Kontakt

Andrea Frank

leitet im Stifterverband den Programmbereich "Forschung, Transfer und Wissenschaftsdialog".

T 030 322982-502
F 030 322982-515

E-Mail senden

Ann-Katrin Schröder-Kralemann

leitet im Stifterverband den Programmbereich "Hochschule und Wirtschaft".

T 0201 8401-140
F 0201 8401-215

E-Mail senden