Transferbarometer

Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind zunehmend gefordert, ihre Transferleistungen und Kooperationsbeziehungen systematisch zu erfassen und darzustellen. Hierzu bedarf es geeigneter quantitativer und qualitativer Indikatoren für unterschiedliche Transferprofile. Dieser Bedarf wird im Rahmen des Transferbarometers aufgegriffen und gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen bearbeitet.

Ziele des Transferbarometers

  • Entwicklung eines Baukastens mit Kennzahlen für die Erfassung von Erfolgen und Leistungen im Wissens- und Technologietransfer für unterschiedliche Transferprofile
  • Erprobung des Baukastens gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen
  • Transfer der Ergebnisse in die Hochschul- und Wissenschaftslandschaft

Der Baukasten wird im Rahmen eines Piloten mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Sinne eines "Aus der Community für die Community"-Ansatzes erarbeitet und in einer ersten Iteration getestet.

 

Projektdesign

1. Status-Workshop: In einem Status-Workshop werden derzeit laufende Aktivitäten und existierende Studien zusammengebracht und der Handlungsbedarf geschärft.

2. Entwicklung des Indikatoren-Baukastens: Die beteiligten Hochschulen und Forschungseinrichtungen erarbeiten quantitative und qualitative Indikatoren für einzelne Bereiche im Handlungsfeld Transfer und Kooperation, die zu den Transferprofilen der beteiligten Institutionen passen.

3. Erprobung und Auswertung: Die an den Transferprofilen orientierten Indikatoren-Sets werden in den jeweiligen Institutionen durch eine Datenerhebung erprobt. Die Ergebnisse werden gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausgewertet.

4. Transferwerkstatt: In einer abschließenden Konferenz und einer Online-Publikation werden die Ergebnisse den Hochschulen und Forschungseinrichtungen zugänglich gemacht.

 

Bewerbung

Der Stifterverband lädt alle staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland zur Einreichung von Interessenbekundungen ein. Gesucht werden fünf Hochschulen, die am Transferbarometer mitarbeiten möchten. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2020.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind:

  • eine Transferorientierung im Selbstverständnis und Profil der Hochschule
  • das Vorliegen einer Transferstrategie mit klaren quantitativen und qualitativen Zielsetzungen für den Transfer
  • die Einbindung und Unterstützung durch die Hochschulleitung

Aufgaben der Hochschulen:

  • Mitwirkung an der Entwicklung der Indikatoren-Sets
  • Erhebung der Aktivitäten und Leistungen im Transfer an der eigenen Hochschule
  • Aufbereitung und Zusammenführung der Ergebnisse
  • Austausch zu Erfahrungen und Lessons Learned

Die teilnehmenden Hochschulen erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 40.000 Euro, die sie für entstehende Kosten und Aufwände nutzen können.

Die Interessenbekundung ist formlos und sollte maximal vier Seiten umfassen. Bitte senden Sie die Interessenbekundung und das Deckblatt digital per E-Mail an Cornels Lehmann-Brauns.

 

Das Transferbarometer ist eine gemeinsame Initiative des Stifterverbandes und der Helmholtz-Gemeinschaft. Es wird gefördert durch die Stiftung Mercator und die Stiftung van Meeteren.

Kontakt

Cornels Lehmann-Brauns

ist beim Stifterverband als Programmmanager im Bereich "Programm und Förderung" tätig.

T 030 322982-311
F 030 322982-515

E-Mail senden