Alt text

Moderne Hochschulen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

24.09.2021

Welche Hochschulen braucht unsere Gesellschaft, um zukunftsfähig zu bleiben? Über diese Frage diskutieren vom 24. bis 26. September 2021 Wissenschaftler gemeinsam mit Vertretern der Gesellschaft auf der dreitägigen Konferenz "Transformation meistern – Herausforderungen gestalten". Sie wird durchgeführt von der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung und dem Stifterverband.

Die Gesellschaft befindet sich im Transformationsprozess. Zukunftsweisende Lösungen für komplexe Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimaschutz, Nachhaltiges Wirtschaft oder Mobilität sind gefragt. Wie Hochschulen den gesellschaftlichen Wandel erfolgreich mitgestalten können, darüber diskutieren hochrangige Hochschulvertreter zusammen mit der Zivilgesellschaft auf einer dreitägigen Konferenz in Tutzing.

Gemeinsam wollen sie herausarbeiten, welche Formate, welches Wissen und welche Fähigkeiten künftig benötigt werden, um gesellschaftliche Transformationen erfolgreich zu gestalten, wie transformationelle Fähigkeiten an Hochschulen vermittelt werden können und welche Rolle die Zivilgesellschaft bei der zukünftigen Entwicklung von Hochschulen in Forschung und Lehre einnehmen soll. Darüber hinaus geht es auch um die Frage: Wie kann Hochschule die gemeinsame Gestaltung der zukünftigen Gesellschaft mit Blick auf das kreative, nachhaltige Wirtschaften unterstützen?

Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes: "Die Welt wandelt sich fundamental. Erkenntnisse aus der Wissenschaft prägen diese Transformationsprozesse. Aber auch die Hochschulen brauchen Transformation, um gemeinsam mit der Gesellschaft die entstehenden Herausforderungen aktiv mitgestalten zu können. Wir brauchen eine transformative Lehre, die sich auf den gesellschaftlichen Wandel unter Nachhaltigkeitsbedingungen ausrichtet. Auch müssen wir Forschung im Sinne von Inter- und Transdisziplinarität ausbauen sowie Transfer und Innovation neu denken."

Neben aktuellen Themen der Transformation wie nachhaltiges und kreatives Wirtschaften beleuchten die Teilnehmer auf der Konferenz in verschiedenen Szenario-Werkstätten auch zukünftige Strukturfragen der Wissenschaft wie transformatives Lernen und Lehren, Arbeitsbedingungen, Persönlichkeitsbildung, kreative Räume und partizipative Forschung. Die Ergebnisse der erarbeiteten Szenarien werden von Experten aus Zivilgesellschaft und Hochschule diskutiert und nächste Schritte geplant.

 

Mehr Info & Download

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Pressesprecherin des Stifterverbandes.

T 030 322982-530

E-Mail senden