Alt text

Hochschulperle des Monats April geht nach Berlin

29.04.2019

Welche soziale und ökologische Verantwortung haben Ingenieure? Um Studierende ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren, haben Mitglieder der Technischen Universität Berlin das Seminar "Blue Engineering – Ingenieur_innen mit sozialer und ökologischer Verantwortung" zum Themenspektrum der Ingenieurethik entwickelt.

Der Stifterverband zeichnet dieses innovative Projekt mit der Hochschulperle Future Skills des Monats April aus.

Die Hochschulperle Future Skills des Stifterverbandes geht im April an die Technische Universität Berlin: Studierende und Beschäftigte der Universität haben das Seminar "Blue Engineering –  Ingenieur_innen mit sozialer und ökologischer Verantwortung" erarbeitet, das angehende Ingenieure dazu befähigen soll, sich mit ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung auseinanderzusetzen. In der Lehrveranstaltung haben sie die Möglichkeit, ihre Rolle in Bezug auf Technik und Gesellschaft mit anderen zu diskutieren. Auch Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften nehmen an dem Seminar teil, da ein vertieftes Technikverständnis nicht notwendig ist. Kern der interaktiven Lehrveranstaltung sind über 150 thematisch und didaktisch vielfältige, frei zugängliche Lehr- und Lerneinheiten, die nach Art eines Baukastens aufgebaut sind und sich leicht übertragen lassen. Inzwischen arbeiten bereits sechs Hochschulen mit dem modularen Seminar-Konzept, etwa die TU Hamburg-Harburg oder die TU Dresden.

Foto: Blue Engineering
Logo: Till Teenck

Das Seminar behandelt Fragen aus dem Themenspektrum der Ingenieurethik an der Schnittstelle von Technik, Gesellschaft und Demokratie und setzt sie in einen Bezug zum Berufsalltag und Privatleben. So werden etwa Herausforderungen diskutiert, die im Spannungsfeld von Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz und gesellschaftlicher Verantwortung entstehen. Neben der wöchentlichen Lehrveranstaltung gestalten die Teilnehmer des "Blue Engineering"-Seminars auch das Campusleben aktiv mit und organisieren Workshops, Ringvorlesungen, Ausstellungen, Abendveranstaltungen oder Exkursionen rund um das Thema Nachhaltigkeit und Demokratie.

"Das Seminar 'Blue Engineering' ermöglicht Studierenden neben dem Erwerb von Fachwissen einen Blick über den Tellerrand. Sensibilität für die eigene ökologische und soziale Verantwortung zu entwickeln, gehört zu den wichtigsten Kompetenzen der Zukunft", so die Jury des Stifterverbandes zur Entscheidung, die Hochschulperle Future Skills im April nach Berlin zu vergeben. "Besonders überzeugt hat uns der intensive Fokus auf die Studierenden und die Interdisziplinarität des Projekts, das technische und gesellschaftliche Fragen gekonnt miteinander verbindet."

 

Hochschulperlen sind innovative, beispielhafte Projekte, die in einer Hochschule realisiert werden. Weil sie klein sind, werden sie jenseits der Hochschulmauern kaum registriert. Weil sie glänzen, können und sollten sie aber auch andere Hochschulen schmücken. Jeden Monat stellt der Stifterverband eine Hochschulperle vor. Aus den Monatsperlen wird einmal im Jahr per Abstimmung die Hochschulperle des Jahres gekürt. 2019 steht die Hochschulperle unter dem Schwerpunkt Future Skills. Damit sind die Kompetenzen gemeint, die in den nächsten Jahren vor dem Hintergrund von Digitalisierung und neuen Arbeitsformen für das Berufsleben und die gesellschaftliche Teilhabe wichtiger werden.

Pressekontakt

Nina Kollas

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-305
F 030 322982-515

E-Mail senden

Ansprechpartner an der TU Berlin:

André Baier
E-Mail senden