Alt text

Videowettbewerb zur Verbesserung der Lehre gestartet

01.10.2014

Die Hochschule, die Zukunft und Du!

Gesucht werden Ideen, wie die Lehre an deutschen Hochschulen weiterentwickelt werden kann. Ab dem 1. Oktober 2014 können interessierte Studierende ihre Konzepte mit einem Video vorstellen.

Die zehn Gewinner des Wettbewerbs "Die Hochschule, die Zukunft und Du!" erhalten vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft insgesamt 50.000 Euro für die Umsetzung ihrer Projekte. Wie können noch mehr Studierende, unabhängig von Einkommen und Herkunft, zum erfolgreichen Studienabschluss geführt werden? Wie ist ein Studium in Teilzeit möglich? Der Stifterverband sucht mit dem Videowettbewerb Antworten von Studierenden auf die großen Herausforderungen deutscher Hochschulen. Die Konzepte sollen konkrete Ansätze bieten, wie die Lehrsituation vor Ort verbessert werden kann.

Alle Studierenden einer deutschen Hochschule, ganz gleich, ob sie an einer Fachhochschule oder an einer Universität sind, in Teil- oder in Vollzeit studieren, können an dem Videowettbewerb teilnehmen. Die Bewerbungsvideos werden auf einem eigenen YouTube-Kanal gesammelt und vorgestellt. Aus allen Einsendungen werden 20 Finalisten ausgewählt, die ihre Ideen in einem öffentlichen Projekt-Slam im Frühjahr 2015 in Berlin vor Publikum und einer Jury präsentieren können. Zehn Finalisten erhalten im Anschluss für ein Jahr eine Förderung von jeweils 5.000 Euro für die Umsetzung ihrer Ideen. Einsendeschluss für das Bewerbungsvideo ist der 15. Dezember 2014.

Der Videowettbewerb "Die Hochschule, die Zukunft und Du!" ist Teil der Bildungsinitiative des Stifterverbandes. Sie konzentriert sich auf sechs Handlungsfelder. Dabei geht es unter anderem um Fragen der chancengerechten Bildung oder die Bedingungen in MINT-Studiengängen, aber auch um die Internationalisierung der Bildung.

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530
F 030 322982-515

E-Mail senden

Daniela Mägdefessel

ist Programmmanagerin im Bereich "Programm und Förderung".

T 0201 8401-134
F 0201 8401-215

E-Mail senden