Audit Personalentwicklung

Ein Service zur strategischen Weiterentwicklung der Personalentwicklung an Hochschulen

 
Der Stifterverband und das Netzwerk für Personalentwicklung an Universitäten (UninetzPE) haben das Audit gemeinsam in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus Hochschulen, Unternehmen und Zivilgesellschaft entwickelt. Es ist ein Beratungsangebot an Hochschulen, das ihnen die Möglichkeit zu einer intensiven und strukturierten Auseinandersetzung mit dem Thema Personalentwicklung bietet.

Das Audit Personalentwicklung ist ein strategisches Entwicklungsinstrument, um den Personal­entwicklungs­bereich bestmöglich aufzustellen. Das Audit verfolgt dabei einen Ansatz, in der die Strategie- und Organisationsentwicklung anhand selbstdefinierter und passgenauer Ziele einer Hochschule erfolgt.

Im Rahmen des Audit Personalentwicklung analysiert ein hochschulinternes Projektteam gemeinsam mit externen, erfahrenen Peers vorhandene Strukturen, Prozesse sowie Personalentwicklungs­instrumente und -ziele im Verhältnis zu den strategischen und operativen Zielen der Hochschule.

Das Audit Personalentwicklung ist dabei keine Leistungsbewertung, sondern ein vertrauliches Entwicklungsinstrument, das an der individuellen Zielsetzung der jeweiligen Hochschule ansetzt. Auf Grundlage der Analyse bietet das Audit Hochschulen die Möglichkeit, bestehende Einzelaktivitäten und Teilentwicklungen in der Personalentwicklung gebündelt zu betrachten, zu fokussieren und in einer maßgeschneiderten, auf ihrer Zielsetzung aufbauenden Strategie mit konkreten Umsetzungsschritten, Maßnahmen und Meilensteinen zusammenzuführen.

Die Teilnahme am Audit dient dabei einer hochschulweiten Sensibilisierung für und systematischen Beschäftigung mit der Personalentwicklung und bezieht alle relevanten Akteurinnen und Akteure mit ein. Das Audit ermöglicht neben einer Sichtbarmachung für das Thema Personalentwicklung vor allem auch deren Qualitätssicherung und Weiterentwicklung. Es baut auf den erfolgreichen Strategie­formaten des Stifterverbandes (Diversity Audit, Transfer-Audit, Peer to Peer-Beratung des Hochschulforums Digitalisierung) auf. Im ersten Jahr (2023) richtet sich das Audit zunächst an alle Mitglieder von UninetzPE; zu einem späteren Zeitraum wird auch die Bewerbung für weitere Hochschulen möglich sein.

 

Inhaltliche Schwerpunktsetzung des Auditierungsverfahrens

Die Hochschulen haben die Möglichkeit, hochschulspezifische Schwerpunkte für ihr Audit zu wählen. Das Audit besteht aus drei Modulen: 

  • Modul 1: Strukturen und Organisation
    ist ein Pflichtmodul und wird in jedem Audit behandelt. 
  • Modul 2: Inhalte
    gliedert sich in drei Handlungsfelder. Hochschulen wählen daraus mindestens ein, maximal alle drei Handlungsfelder aus.
  • Modul 3: Querschnittsthemen
    ist optional. Hochschulen können hier maximal drei weitere Themen behandeln, die für ihre Hochschule relevant sind. 

 

Auswahlverfahren

Die Teilnahme am Auditverfahren wird zunächst nur für UninetzPE-Mitgliedshochschulen möglich sein. Nach Prüfung der Einhaltung von formalen Kriterien (Zusicherung Finanzierung, Teilnahme durch Vertreterin oder Vertreter der Hochschulleitung, Zusammenstellung des Projektteams etc.) wird die Auswahl vom Stifterverband nach dem "First-come-first-serve-Prinzip" getroffen. Ausschlaggebend ist das Datum des Eingangs der vollständigen Interessensbekundung beim Stifterverband.

Für das Jahr 2023 ist die Durchführung von fünf Verfahren sichergestellt. Um die Nachfrage abschätzen und Ressourcen entsprechend planen zu können, bittet der Stifterverband für eine Teilnahme 2023 um eine Bewerbung bis 31. Januar 2023. Die zeitliche Terminierung des Auditverfahrens wird entsprechend der zeitlichen Verfügbarkeit der relevanten Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter und der Kapazitäten auf Seiten des Stifterverbands individuell mit den Hochschulen vereinbart. Für Auditverfahren in den folgenden Jahren ist eine Interessensbekundung jederzeit möglich. Die Kosten richten sich nach dem individuell vereinbarten Leistungsumfang des Audits. Ein Angebot kann selbstverständlich vor Bewerbung eingeholt werden. Zusätzliche Informationen enthält die detaillierte Ausschreibung, die weiter unten auf dieser Seite unter "Downloads" heruntergeladen werden kann.

 

Inhalte der Interessensbekundung

  • Kurzüberblick über den Entwicklungsstand der Personalentwicklungsaktivitäten (Selbstverständnis, Ziele und Zielgruppen, Strukturen und Organisation, Schwerpunkte, wesentliche Akteure)
  • Zusammenstellung des internen Projektteams mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren
  • Identifikation von konkreten Herausforderungen entlang der drei Module die im Rahmen des Audits bearbeitet werden sollen
  • Formulierung erster Entwicklungsziele hinsichtlich dieser Herausforderungen
  • Auswahl der Module (vorläufig) und Elemente des Audits (inklusive möglicher optionaler Elemente)
  • Erwartungen an das Audit und an die Auditorinnen und Auditoren
  • Wenn möglich: gewünschter Start des Audits im Jahr 2023
  • Unterstützung durch Hochschulleitung und Zusicherung der Finanzierung

 

Kontakt

Bei Interesse an dem Audit Personalentwicklung
oder für ein individuelles Angebot wenden Sie
gerne telefonisch oder per E-Mail an:

Johanna Ebeling

Projektleiterin Stifterverband Change

T 030 322982-318

E-Mail senden

Partner

Das Audit Personalentwicklung wurde vom Stifterverband
in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Personalentwicklung
an Universitäten (UninetzPE) entwickelt.