Alt text

Potenziale und Hürden offener Wissenschaft aus der Perspektive von Open Pionieren und Policy Makern

10.08.2020 - Online

Online-Stakeholder-Dialog: Im Rahmen des Workshops werden Beobachtungen und Annahmen aus dem innOsci Future Lab vorgestellt und mit einem ausgewählten Kreis von Policy Makern reflektiert.

Zur Online-Anmeldung

Open-Bewegungen haben alle gesellschaftlichen Sektoren erfasst. Data, Access, Source, Science, Innovation, Government können open sein. Offene Innovationskulturen versprechen schnelle und bessere Lösungen in einer komplexen und dynamischen Welt. Gleichzeitig fordert diese Entwicklung von uns, von Organisationen und von Systemen Veränderungen ein: Etablierte Normen, Vorgehensweisen oder Strukturen sind hinsichtlich ihrer Innovationsförderlichkeit auf dem Prüfstand. Die damit einhergehenden Veränderungen müssen aktiv durch Policy Maker gestaltet werden. Beispielhaft zu nennen sind die Anpassung von Stellenprofilen, die Öffnung des Forschungsprozesses oder die Gründung neuer Institute, die über Transferleistungen hinausgehen.

Die Veranstaltung richtet sich an Akteurinnen und Akteure, die die Rahmenbedingungen für Open Practices in der Wissenschaft gestalten, insbesondere an Vertreterinnen und Vertreter aus Hochschulleitungen, Leiterinnen und Leiter von Fachabteilungen und Fachreferaten in Ministerien und Verwaltung, Fachreferentinnen und Fachreferenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Stabstellen von Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen. 

10. August 2020
13:15 bis 16:30 Uhr

Die Veranstaltung findet online statt.
Die Zahl an freien Plätzen ist begrenzt.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zur Online-Anmeldung
Eine einmalige, kostenfreie Registrierung
bei Hivebrite ist erforderlich.

Unser Verständnis von Openness

Offenheit (Openness) in Forschung und Innovation (FuI) an der Schnittstelle zwischen Open Science und Open Innovation umfasst eine Strategie und Kultur der Zusammenarbeit sowie konkrete Instrumente und Praktiken des Austausches. Sie steht für die Öffnung von Organisationen gegenüber Wissensgeberinnen und Wissensgebern, Wissensnehmerinnen und Wissensnehmern entlang des gesamten Wissens- und Wertschöpfungsprozesses. Offenheit ist dabei nicht absolut zu verstehen.

Mit Strategischer Öffnung ist die bewusste Abwägung und gezielte Planung der Integration oder des Abflusses von Wissen für Teile des Wertschöpfungsprozesses gemeint, um Potenziale zu heben. Sie berücksichtigt gleichermaßen die Chancen und Risiken von Openness.

Open Practices sind Prinzipien und Leitgedanken sowie Methoden und Werkzeuge, mit denen Openness in der täglichen Zusammenarbeit verankert ist und gelebt wird.

Dialog initiieren zwischen Praktikerinnen, Praktikern und Policy Makern

Im Rahmen des Workshops werden Beobachtungen und Annahmen aus dem innOsci Future Lab vorgestellt und mit einem ausgewählten Kreis von Policy Makern reflektiert. Sie erhalten Einblick in Motivations- und Interessenlagen von Open-Innovatorinnen und Innovatoren sowie von Praktikerinnen und Praktikern. Häufig sind es gerade Einzelpersonen, die strukturelle oder systemische Veränderungsprozesse vorantreiben. Sie folgen eine Vision, nehmen Einfluss auf Diskurse, überwinden Widerstände, implementieren neue Standards. Ihr Arbeitsalltag ist Hintergrund für das Lernen über institutionelle Veränderungsbedarfe hin zu stärker offenheitsförderliche Rahmenbedingungen.

Lernen Sie gute Praxis kennen und diskutieren Sie gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Open Communities sowie weiteren Stakeholdern aus Wissenschaft und Politik die Potenziale und Handlungsbedarfe von Offenheit in der Wissenschaft sowie daraus abgeleitet Anforderungen für die Politikgestaltung:

  • Welche Rolle spielen Open Practices in der Hochschulpolitik der einzelnen Länder?
  • Welche Rahmenbedingungen werden aus Sicht der Open Communities als förderlich oder hinderlich wahrgenommen?
  • Wie können Open Practices stärker strategisch in Wissenschaftseinrichtungen verankert werden?

 

Partizipative Politikgestaltung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen, in einem interaktiven und digitalen Format aktiv mitzuarbeiten. Dabei kommen die browserbasierten Anwendungen Zoom und Miro zum Einsatz. Im weiteren Verlauf des InnOsci Future Labs erhalten Sie über die Online-Community regelmäßig Informationen zu Ergebnissen und haben die Möglichkeit, an Empfehlungen des Labs mitzuwirken. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

 

Programmablauf

13:15 Uhr
Ankommen und virtueller Kaffee

13:30 Uhr
Begrüßung und Vorstellungsrunde

14:15 Uhr
Open Practices: Beispiele guter Praxis

14:45 Uhr
Potenziale und Hürden aus Sicht von Innovatorinnen und Innovatoren, Anwenderinnen und Anwendern

15:00 Uhr
Pause

15:15 Uhr
Breakout Sessions
●  Welche Rolle spielen Open Practices in den Hochschulpolitiken der einzelnen Länder?
●  Wie können Open Practices stärker strategisch in Wissenschaftseinrichtungen verankert werden?

16:15 Uhr
Wrap-up des Workshops

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung/virtueller Kaffee

 

Kontakt

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Nick Wagner

ist Programmmanager im Hauptstadtbüro des Stifterverbandes.

T 030 322982-509
F 030 322982-569

E-Mail senden