Alt text

Hightech-Forum fordert Umdenken in Richtung einer offenen Wissens- und Innovationskultur

14.10.2020

Das Hightech-Forum hat heute ein neues Impulspapier zum Thema "Offene Wissenschaft und Innovation" veröffentlicht.

Das Gremium fordert die Politik auf, mit einer Nationalen Agenda Anreize für mehr Offenheit zu setzen. Nur so können Wissen und Innovationen für die Bewältigung der großen Herausforderungen unserer Zeit nutzbar gemacht werden und neue Geschäftsmodelle entstehen. Nicht zuletzt die COVID19-Pandemie zeige, wie entscheidend der rasche Zugang zu Daten in Verbindung mit internationaler und offener FuE-Zusammenarbeit für die Gesellschaft sei.

In seinem Papier betont das Hightech-Forum die Chancen einer strategischen Öffnung für das deutsche Innovationssystem: Die Datenschätze der Wissenschaft, der Unternehmen und öffentlichen Verwaltung müssen noch besser als bisher zum Wohle der Gesellschaft genutzt werden. Forschung und Innovation können zudem gewinnen, wenn unterschiedliche Wissensgeber beteiligt werden – von der Forschungsfrage und Bedarfsermittlung bis zur Geschäftsmodellentwicklung. Dies erfordert einen Kulturwandel auf allen Seiten. Im Wissenschaftssystem müssen die Einbindung der Gesellschaft und das frühzeitige Teilen von Daten stärker gefördert und belohnt werden als bisher. Unternehmen und Forschungsinstitutionen aus Deutschland schließen sich bereits internationalen Initiativen an, die erfolgreiche Open-Science-Ansätze nutzen. Sie sollten aktiver werden und strategische Projekte und Kooperationen aus Deutschland heraus starten. Das Beratungsgremium empfiehlt zudem, dass der Staat in seiner Rolle als Daten- und Wissensproduzent als Vorbild vorangeht. Nicht nur indem er öffentliche Daten rechtskonform für die Forschung und Gesellschaft zugänglich macht, etwa als Teil der Forschungsförderung, sondern indem er die notwendigen Rahmenbedingungen und Infrastrukturen schafft. Hierzu gehören die Weiterentwicklung einer agilen Forschungsförderung, der Aufbau von Datenplattformen und Standards, sowie Rechtssicherheit für das Teilen und Nutzen von Daten.

"Wir sind erst am Beginn des Weges zu mehr Offenheit. Verschwiegenheit war lange eine Tugend, sei es in Unternehmen oder in der Forschung – wir lernen erst jetzt, was es zu gewinnen gibt", sagt Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. und Sprecher des Thementeams "Offene Wissenschaft und Innovation" im Hightech-Forum. "Wir brauchen einen Kulturwandel: Wir müssen auf eine neue Art Wissenschaft betreiben und die Chancen begreifen, die es mit sich bringt, Daten zu teilen, etwa in den Bereichen Nachhaltigkeit, Gesundheit oder Mobilität. Dazu ist es wichtig, eine offene und agile Förderstruktur zu etablieren, aber auch neue Anreizmechanismen und Stellenprofile in der Wissenschaft sind notwendig."

Die Empfehlungen des Hightech-Forums werden am 28. Oktober 2020 in der Runde der Staatssekretärinnen und Staatssekretäre aller Bundesressorts zur Hightech-Strategie 2025 vorgestellt. Das Hightech-Forum lädt ausdrücklich zur Kommentierung des Impulspapiers ein.

Federführende Autorinnen und Autoren des Impulspapiers sind die Hightech-Forum-Mitglieder:
●  Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V.
●  Prof. Dr. Katharina Hölzle, Leiterin des Fachgebiets IT-Entrepreneurship am Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH (Universität Potsdam)
●  Prof. Dr. Hanna Krasnova, Professorin am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Social Media und Data Science, an der Universität Potsdam,
●  Prof. Johannes Vogel Ph.D., Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin.

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530

E-Mail senden

Ansprechpartnerin im Hightech-Forum:

Valerie Ponell
T 030 6883759-1621
E-Mail senden