Alt text

Primus-Preis des Jahres für die Schulclowns

27.04.2020

Die Initiative des Start-ups true!moments aus dem Landkreis Böblingen hat beim Publikumsvoting gesiegt: Die Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht den Primus des Jahres 2019 an die Schulclowns. Sie bringen nicht nur Spaß ins Klassenzimmer, sondern entkrampfen auch schwierige Situationen. Das Projekt erhält 3.000 Euro Preisgeld.

Die Idee: Auf dem Pausenhof, im Flur und auch mal im Klassenzimmer taucht der Schulclown auf, um eine entspannte Schulatmosphäre zu schaffen. Er hilft mit, Konflikte zu lösen und den Stress nicht so wichtig zu nehmen. "Die Rolle eröffnet mir neue Zugänge, denn hier gibt es bedingungslose Annahme und die grenzenlose Fantasie und Liebe des Clowns. Das spüren die Kinder", erzählt Ines Rosner alias Clown Bubu. Die Theaterpädagogin hat dazu gemeinsam mit der Sozialpädagogin Andrea Geser-Novotny ein kleines, gemeinnütziges Unternehmen in der Region Stuttgart gegründet, das nun ausgezeichnet wird.

"Ein Clown holt die Kinder auf der Gefühlsebene ab – ein spannendes, neues Modell für die Theaterpädagogik an Schulen und zudem eine innovative Geschäftsidee", meint Birgit Ossenkopf, Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. Und diese Ansicht teilen anscheinend viele: In einem öffentlichen Voting haben sich die Schulclowns mit 17,6 Prozent von 2.151 abgegebenen Stimmen an die Spitze gesetzt.

Wie viele andere Primus-Initiativen müssen auch die Schulclowns während der derzeitigen Corona-Pandemie andere Wege finden, ihr Projekt fortzuführen – in diesem Fall mit einem YouTube-Kanal, auf dem Clown Bubu Videos veröffentlicht.

Foto: true!moments
Clown Bubu

Den zweiten Platz (12,6 Prozent der abgegebenen Stimmen) und damit 2.000 Euro Preisgeld erreichte die Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel: Der Internationale Verein Windrose 1976 e.V. aus dem Taunus hat einen ganzheitlichen Ansatz für erfolgreiche Integrations- und Bildungsarbeit mit Familienbegleitung und Patenschaften entwickelt.

Auf den dritten Rang (11,3 Prozent Stimmenanteil) kam das Projekt "Das andere SchulZimmer", das jugendliche Schulabbrecher aus der Metropolregion Rhein-Neckar mit einem alternativen Lernkonzept dabei unterstützt, Bildungsabschlüsse nachzuholen. Es erhält nun 1.000 Euro Prämie.

Zur Wahl standen insgesamt 16 Initiativen, die die Stiftung Bildung und Gesellschaft im vergangenen Jahr ausgezeichnet hat, mit dem Primus des Monats und dem zusätzlich viermal verliehenen Sonder-Primus Startklar. Auch 2020 fördert die Stiftung Bildung und Gesellschaft durch den Primus-Preis Projekte, die ein konkretes Problem im Bildungswesen vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Bewerbungen sind jederzeit willkommen.

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530
F 030 322982-515

E-Mail senden