Alt text

Philipp Humbsch ist Student des Jahres

16.02.2018

Philipp Humbsch, Student der Humanmedizin an der Charité-Universitätsmedizin Berlin aus Frankfurt an der Oder, ist Urheber und Motor der Initiative "Jeder kann ein Held sein", die seit 2016 bislang mehr als 3.000 Kinder in ländlichen Gebieten Brandenburgs kostenlos in Erster Hilfe ausgebildet hat.

Der Deutsche Hochschulverband (DHW) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) wollen Studierenden Aufmerksamkeit verschaffen, die über ihr Fachstudium hinaus ehrenamtlich und altruistisch engagiert sind. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird vom Stifterverband bereitgestellt.

"Jeder kann ein Held sein" vermittelt in dreitägigen Kursen nicht nur lebensrettende Kenntnisse über Themenbereiche wie die stabile Seitenlage, Reanimation, das Anlegen von Verbänden und Eigenschutz, sondern schafft für Schüler durch die Einbeziehung von ehrenamtlichen Hilfsorganisationen und Freiwilligen Feuerwehren Anknüpfungspunkte, um sich selbst ehrenamtlich zu betätigen. Erklärtes Ziel ist zudem, die Erste-Hilfe-Ausbildung im schulischen Lehrplan fest zu verankern. Empfehlungen der Kultusministerkonferenz sehen bislang lediglich Unterweisungen in Erster Hilfe nach der Grundschulzeit für Schüler ab der siebten Klasse vor. Philipp Humbsch will dies ändern und lässt daher die Arbeit seiner Initiative wissenschaftlich durch das Institut für Sozialmedizin der Charité evaluieren. Auch hier leistet er Pionierarbeit.

Möglich wird die Projektarbeit durch Spenden, Preisgelder sowie durch die Mitgliedsbeiträge des Vereins Pépinière e.V., den Philipp Humbsch und seine ehrenamtlichen Mitstreiter, andere Medizin- und Pharmaziestudierende sowie Rettungskräfte, ins Leben gerufen haben.

Zu Besuch beim Projekt "Jeder kann ein Held sein"

Video abspielen
Das Projekt "Jeder kann ein Held sein" wurde auch von der Stiftung Bildung und Gesellschaft mit dem Primus des Jahres 2016 ausgezeichnet.

 
"Philipp Humbsch hat die DHV/DSW-Jury durch sein vielfältiges, beispielgebendes und herausragendes ehrenamtliches Engagement überzeugt. Er macht nicht nur Helden, sondern ist selbst ein Held, der trotz eines zeitintensiven Studiums viel Herzblut und unzählige Stunden für die Erste-Hilfe-Ausbildung der Schülerinnen und Schüler opfert. Sein Ansatz, die Bereitschaft zur Leistung lebensrettender Sofortmaßnahmen im Notfall durch frühzeitige Vermittlung zu heben, ist innovativ und fördert Zivilcourage. 'Jeder kann ein Held sein' sensibilisiert frühzeitig für ein ehrenamtliches Engagement in strukturschwachen Regionen und das in Zeiten, in denen das klassische Freiwilligenengagement unter Nachwuchsproblemen leidet", erklärten DHV und DSW gemeinsam.

Den Preis "Student des Jahres" haben DHV und DSW zum dritten Mal ausgelobt. Mit der Auszeichnung prämiert wird eine Studentin bzw. ein Student, die bzw. der ein über die Leistungen im Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement zeigt, das möglichst einzigartig und innovativ sein sollte. Diese Kriterien hat nach einhelliger Ansicht der DHV/DSW-Jury Philipp Humbsch durch sein außergewöhnliches und in jeder Hinsicht vorbildliches Engagement erfüllt.

Der Preis wird auf der "Gala der Deutschen Wissenschaft" am 3. April 2018 in Berlin verliehen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro verbunden, das vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gestiftet wird. Philipp Humbsch will es für sein Projekt "Jeder kann ein Held sein" verwenden.

 

Pressekontakt

Ansprechpartner beim Deutschen Hochschulverband:

Matthias Jaroch

T 0228 902 66-15
F 0228 902 66-90
E-Mail senden