Alt text

Stifterverband: Berufsbild und Ausbildung des Berufschul­lehrers stärken

08.12.2017

Die Ausbildungswege für das Lehramt an beruflichen Schulen sollen attraktiver und bekannter werden. Außerdem soll mehr Nachwuchs gewonnen werden.

Dies fordert das Innovationsnetzwerk Lehramt Berufsbildende Schulen, eine Initiative des Stifterverbandes mit Unterstützung der Wilo-Foundation, in dem am 8. Dezember 2017 veröffentlichten Positionspapier.

Deutschland ist bekannt für die hohe Qualität der dualen beruflichen Bildung. Allerdings fehlen vor allem in den gewerblich-technischen Fachrichtungen qualifizierte Lehrkräfte. Um die Unterrichtsversorgung zu gewährleisten, werden in allen Ländern Seiteneinsteiger eingestellt, die berufsbegleitend nachqualifiziert werden. Dies widerspricht der hohen Bedeutung der beruflichen Ausbildung und der mit ihr verbundenen Berufsschule.

Das Innovationsnetzwerk Lehramt Berufsbildende Schulen sieht die Ursachen für das Nachwuchsproblem vor allem in unbegründeten Imageproblemen des Berufsbildes, in zu hohen Anforderungen des Studienganges und in den Studienstrukturen. Hinzu kommt der harte Wettbewerb um technisch interessierte Studierende, die von der Wirtschaft oft abgeworben werden.

Die Forderungen des Innovationsnetzwerks zielen deshalb darauf ab,

  • das Berufsbild bekannter zu machen und Vorurteile abzubauen,
  • die Rekrutierungsbasis zu verbreitern, indem Eingangsbarrieren abgebaut werden,
  • und der Eigenständigkeit des Lehramtes für die beruflichen Schulen und den spezifischen Anforderungen bei der Gestaltung der Studiengänge stärker Rechnung zu tragen.

"Wir sind uns bewusst, dass es gegen einige der im Positionspapier genannten Forderungen erhebliche Vorbehalte seitens der Verantwortlichen in Hochschulen und den Ländern gibt. Andererseits wird das grundständige Studium durch die regelmäßig nötige Einstellung von Seiteneinsteigern zunehmend entwertet. Deshalb appellieren wir nachdrücklich an alle Beteiligten, über ihren Schatten zu springen und mehr Experimente zu wagen. Ohne mutige Eingriffe in die Studienstrukturen wird es kaum gelingen, genügend Studierende für das Lehramt an beruflichen Schulen zu gewinnen", unterstreicht Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, die Forderungen.

2016 hat der Stifterverband mit Unterstützung der Wilo-Foundation das Innovationsnetzwerk Lehramt an Beruflichen Schulen gegründet. Ziel der Netzwerkarbeit war es, gemeinsam mit Hochschul-, Ministerial- und Verbandsvertretern geeignete Maßnahmen zu identifizieren, um die Ausbildungswege für das Lehramt an beruflichen Schulen attraktiver zu gestalten und dauerhaft mehr Nachwuchs zu gewinnen.

Das Positionspapier mit zwölf Forderungen des Innovationsnetzwerkes Lehramt Berufsbildende Schulen wird am 8. Dezember 2017 in Berlin der Kultusministerkonferenz (KMK) übergeben. Anlass ist der Tag der Bildung, dessen Themenschwerpunkt dieses Jahr die berufliche Bildung ist.

 

Pressekontakt

Nadine Bühring

ist Kommunikationsmanagerin im
Stifterverband.

T 0201 8401-159
F 0201 8401-459

E-Mail senden

Bettina Jorzik

leitet im Stifterverband den Programmbereich "Lehre und akademischer Nachwuchs".

T 0201 8401-103
F 0201 8401-215

E-Mail senden