Alt text

Ökonomie neu denken

16.02.2016 - Frankfurt am Main

Die Wirtschaftswissenschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Dritte Konferenz

Wachstumsschwache Industriestaaten, Disparitäten bei der Vermögens- und Einkommensentwicklung, die Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, aber auch der Klimawandel stellen die Wirtschaftswissenschaften vor große Herausforderungen. Neue Ideen setzen der vorherrschenden Lehre zu, der Glaube an die Regulierungskraft des Marktes schwindet.

Diese Themen waren Gegenstand der dritten Konferenz "Ökonomie neu denken". Unter anderem diskutierten der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Georg Fahrenschon sowie Spitzenökonomen wie Ann-Kristin Achleitner, Isabel Schnabel und Clemens Fuest aktuelle Fragen wie:

  • Was können neue ökonomische Ansätze in der Volkswirtschaftslehre für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft leisten?
  • Schwingt das Pendel von einem übertriebenen Glauben an den Markt direkt zu einer unkritischen Akzeptanz staatlicher Eingriffe?
  • Sind Akzeptanz und Legitimität der Sozialen Marktwirtschaft gefährdet?
  • Können Erkenntnisse der Verhaltensökonomie eine tragfähige Grundlage für wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen sein oder führen diese in einen neuen Paternalismus?

16. Februar 2016, 10:00 bis 18:00 Uhr
PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Tower 185, Frankfurt am Main

Twitter-Hashtag: #oend16

Impressionen von der Veranstaltung

Foto: Martin Magunia
Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Sprecher des Vorstandes der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, begrüßte die Gäste.
Foto: Martin Magunia
Prof. Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, bei seinem Grußwort
Foto: Martin Magunia
Prof. Rüdiger Bachmann von der University of Notre Dame (USA) sprach über die Zukunft der Makroökonomik.
Foto: Martin Magunia
Podiumsdiskussion zur Zukunft der Makroökonomik
Foto: Martin Magunia
Das Publikum beteiligte sich mit Fragen und Kommentaren rege an der Debatte.
Foto: Martin Magunia
Graphic recording: Ein Zeichner hielt die wichtigsten Statements des Tages grafisch fest.
Foto: Martin Magunia
Zwischen den Vorträgen und Diskussionen gab es für die Besucher Gelegenheit zum Austausch.
Foto: Martin Magunia
David Halpern vom Behavioural Insights Team (UK) sprach über das Verhältnis von Verhaltensökonomie und Wirtschaftspolitik.
Foto: Martin Magunia
Volles Haus: Die Veranstaltung war auch diesmal ausgebucht.
Foto: Martin Magunia
Podiumsdiskussion: Der Beitrag der Verhaltensökonomie zu einer besseren Wirtschaftspolitik
Foto: Martin Magunia
Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, sprach über die schwierige Kommunikation zwischen Ökonomen, Unternehmen, Politik und Öffentlichkeit.
Foto: Martin Magunia
Podiumsdiskussion über das oft gestörte Miteinander von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
Foto: Martin Magunia
Gastgeber der Konferenz: die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt am Main

Ab 9:00 Uhr
Registrierung 

10:00 Uhr
Begrüßungen
Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Sprecher des Vorstandes, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Prof. Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

 

1. Themenblock: Die Ökonomie im Umbruch – Auf der Suche nach einem neuen Konsens

10:30 Uhr
Keynote: Die Zukunft der Makroökonomik – Evolution statt Revolution
Prof. Rüdiger Bachmann, Associate Professor, University of Notre Dame, USA

11:00 Uhr
Podiumsdiskussion
Prof. Rüdiger Bachmann, Associate Professor, University of Notre Dame, USA
Prof. Dr. Nils Goldschmidt, Direktor des Zentrums für ökonomische Bildung an der Universität Siegen, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft
Prof. Dr. Justus Haucap, Direktor, Düsseldorf Institute for Competition Economics, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Dr. Isabel Schnabel, Mitglied Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Mitglied Fachbeirat der Aufsichtsbehörde BaFin, Professorin für Finanzmarktökonomie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Moderation: Dirk Heilmann, Managing Partner, Handelsblatt Research Institute 

12:00 Uhr
Mittagspause 

2. Themenblock: Vom Homo Oeconomicus zum allumfassenden staatlichen Paternalismus – Fluch und Segen der Verhaltensökonomie

13:00 Uhr
Keynote: Der Beitrag der Verhaltensökonomie zu einer besseren Wirtschaftspolitik
Dr. David Halpern, Chief Executive, Behavioural Insights Team, London, UK (Vortrag in englischer Sprache)

13:30 Uhr
Podiumsdiskussion
Dr. David Halpern, Chief Executive, Behavioural Insights Team, London, UK
Hans-Christian Schwingen, Leiter Markenstrategie und Marketing Kommunikation, Deutsche Telekom AG
Prof. Dr. Joachim Weimann, Lehrstuhlinhaber Wirtschaftspolitik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Moderation: Torsten Riecke, International Correspondent, Handelsblatt

14:30 Uhr
Abschied von der Trickle-down-Ökonomie – Neue Ansätze für inklusives Wachstum
Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender, Bertelsmann Stiftung, im Gespräch mit
Prof. Dr. Timm Bönke, Freie Universität Berlin
Dr. James B. Glattfelder, Universität Zürich
Dr. Judith Niehues, Institut der deutschen Wirtschaft
Prof. Dr. Andreas Peichl, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

15:30 Uhr
Kaffeepause
 

3. Themenblock: Kollektive Intelligenz und ökonomische Vernunft – ein Widerspruch?

16:00 Uhr
Keynote: Kommunikationsstörungen zwischen Ökonomen, Unternehmen, Politik und Öffentlichkeit – wie erklärt sich der starke öffentliche Widerstand gegen TTIP und andere ökonomisch getriebene Projekte?
Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

16:30 Uhr
Podiumsdiskussion
Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner, Inhaberin des Lehrstuhls für Entrepreneurial Finance, Technische Universität München
Georg Fahrenschon, Präsident, Deutscher Sparkassen- und Giroverband
Prof. Dr. Clemens Fuest, Präsident und Geschäftsführer, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Moderation: Dirk Heilmann, Managing Partner, Handelsblatt Research Institute 

17:30 Uhr
Zusammenfassung und Abschluss
Dirk Heilmann, Managing Partner, Handelsblatt Research Institute
Torsten Riecke, International Correspondent, Handelsblatt

18:00 Uhr
Ausklang

 

Videomitschnitte der Veranstaltung

Begrüßungen durch Norbert Winkeljohann (PwC) und Andreas Schlüter (Stifterverband)

Video abspielen

Rüdiger Bachmann: Die Zukunft der Makroökonomik (Keynote)

Video abspielen

Podiumsdiskussion zur Zukunft der Makroökonomik

Video abspielen

David Halpern: Verhaltensökonomie und Wirtschaftspolitik (Keynote)

Video abspielen

Podiumsdiskussion zur Verhaltensökonomie

Video abspielen

Diskussionsrunde: Abschied von der Trickle-down-Ökonomie

Video abspielen

Rainer Sontowski: Kommunikationsstörungen rund um TTIP (Keynote)

Video abspielen

Abschlussdiskussion

Video abspielen

Kontakt

Sonja Vogeler

ist Teamleiterin für Marketing und Veranstaltungen im Bereich "Marketing & Akquisition".

T 0201 8401-149
F 0201 8401-267

E-Mail senden

Die Konferenz "Ökonomie neu denken" war eine Veranstaltung des Stifterverbandes, des Handelsblatt Research Institute, der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie der Bertelsmann Stiftung.

Die Veranstalter danken dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband für die freundliche Unterstützung der Konferenz.