Alt text

FQ Lounge@HPI: Hochschulperle des Monats Januar geht nach Potsdam

31.01.2022

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die Zusammenkunft in physischen Räumen ist, um sich persönlich auszutauschen. Wie sehen zukunftsorientierte Räume aus, in denen Studierende und Lehrende gerne lernen und arbeiten? Die FQ Lounge des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) vernetzt HPI-Studentinnen mit dem globalen Netzwerk der "Female Quotient"-Bewegung. Deren Ziel ist es, die Gleichstellung von Frauen voranzutreiben.

Der Stifterverband vergibt die Hochschulperle des Monats im Januar an das Team der Gleichstellungsbeauftragten für die Etablierung der FQ Lounge am HPI.

Die erste Hochschulperle des Monats im Jahr 2022 zum neuen Thema "Zukunftsorientierte Lernräume" geht an das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam: Dort haben die Gleichstellungsbeauftragten der Digital Engineering Fakultät (DEF), der gemeinsamen Fakultät vom HPI und der Universität Potsdam, die sogenannte FQ Lounge etabliert. Diese ist ein Ort des offenen Austausches, für Veranstaltungen, Beratung, zum gemeinsamen Arbeiten, Informieren und Netzwerken. "FQ" steht für "Female Quotient" (Frauenanteil) und ist eine aus den USA stammende internationale Bewegung zur Frauenförderung. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Rednerinnen auf Fachkonferenzen und so ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Dafür bietet die Bewegung international Workshops und Vorträge für interessierte Besucherinnen an.

Foto: Lisa Ihde

Ein wichtiger Baustein dieser Bewegung ist der Anspruch, für das Thema Frauenförderung auch physisch einen Raum zu schaffen. Dies hat man durch die Einrichtung von gemütlichen Lounges erreicht, die zum Verweilen einladen und zum Beispiel auch Literatur zum Thema anbieten. Dies ist auch bei der FQ-Lounge des HPI der Fall. Neben einer Bücherecke verfügt der Raum außerdem über eine "Kommunikationszone", die alle nutzen können, sowie eine Beratungsecke. Daneben bieten die Macherinnen der FQ Lounge Veranstaltungen rund um das Thema Gleichstellung an. Dazu gehören zum Beispiel die "Women in Tech"-Talks: Hier sprechen erfolgreiche Frauen aus der Informatik über ihren Werdegang und teilen ihre Erfahrungen mit HPI-Studentinnen und anderen Interessierten.

"Die FQ Lounge des Hasso-Plattner-Instituts ist ein gelungenes Beispiel für eine Lernarchitektur der Zukunft, die inspirierenden (Frei-) Raum schafft", so die Jury des Stifterverbandes zu ihrer Entscheidung, die Hochschulperle des Monats Januar nach Potsdam zu vergeben. "Die Gleichstellung von Frauen voranzutreiben, ist eine Aufgabe von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Das Potsdamer Projekt zeigt, wie Institutionen dieses Ziel ganz konkret und kreativ unterstützen können."

 

Hochschulperlen sind innovative, beispielhafte Projekte, die in einer Hochschule realisiert werden. Weil sie klein sind, werden sie jenseits der Hochschulmauern kaum registriert. Weil sie glänzen, können und sollten sie aber auch andere Hochschulen schmücken. Jeden Monat stellt der Stifterverband eine Hochschulperle vor. Aus den Monatsperlen wird einmal im Jahr per Abstimmung die Hochschulperle des Jahres gekürt. Im Jahr 2022 sucht der Stifterverband Projekte unter dem Motto "Zukunftsorientierte Lernräume" nach besonderen, zukunftsweisenden Lernarchitekturen und zeichnet neben Hochschulräumen auch Konzepte, Prozesse und Teams aus. Die Hochschulperle ist damit in diesem Jahr Teil der gemeinsamen Initiative Lernarchitekturen – Räume für zukunftsorientierte Bildung von Stifterverband und Dieter-Schwarz-Stiftung.

Pressekontakt

Nina Kollas

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-305

E-Mail senden

Ansprechpartnerin am HPI:

Lisa Ihde
Digital Engineering Fakultät
Hasso-Plattner-Institut
Gleichstellungsbeauftragte
E-Mail senden