Mission Gesellschaft

Wie kann gesellschaftliches Engagement von Hochschulen aus ihrem Nischendasein geholt und zum Selbstverständnis der Hochschulen werden?

Was immer man an einschlägigen Aktivitäten an deutschen Hochschulen bisher beobachten kann – und der Wettbewerb "Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft" der Stiftung Mercator und des Stifterverbandes hat eine Reihe interessanter und vielfältiger Ansätze zutage gefördert –, so ist gesellschaftliches Engagement hierzulande quantitativ noch geringer ausgeprägt als in anderen Ländern. Was aber noch wichtiger ist: Nicht immer ist dieses Engagement in eine umfassende strategische Orientierung der Hochschulen eingebunden und nicht alle Hochschulen sehen gesellschaftliches Engagement als selbstverständliche Aktivität und als Teil ihrer Verantwortung an.

Hierzulande gibt es weder eine Tradition noch ein allgemein geteiltes Verständnis eines zivilgesellschaftlichen Auftrags der Hochschulen jenseits von Forschung und Lehre. Andere Länder, das zeigt die vorliegende Studie, besitzen dahingehend ein anderes Selbstverständnis. Es gilt deshalb, gesellschaftliches Engagement aus dem Nischendasein von Einzelprojekten in den Hochschulen herauszuholen und zu einem Querschnittsthema, vergleichbar mit anderen Querschnittsaufgaben wie Internationalisierung oder Gleichstellung, zu machen. 
 

Bibliografische Angaben

Christian Berthold, Volker Meyer-Guckel, Wolfgang Rohe (Hrsg.)
Mission Gesellschaft - Engagement und Selbstverständnis der Hochschulen. Ziele, Konzepte, internationale Praxis
Edition Stifterverband 2010
160 Seiten

Die gedruckte Ausgabe ist vergriffen.
 

Kontakt

Ann-Katrin Schröder-Kralemann

leitet im Stifterverband den Programmbereich "Hochschule und Wirtschaft".

T 0201 8401-140
F 0201 8401-215

E-Mail senden