Hochschulperle 2022

In diesem Jahr steht die Auszeichnung unter dem Oberthema "Zukunftsorientierte Lernarchitekturen".

 
Weil sie klein sind,
werden manche Projekte jenseits der Hochschulmauern kaum registriert. Weil sie glänzen, können und sollten sie aber auch andere Hochschulen schmücken. Jeden Monat stellt der Stifterverband eine Hochschulperle vor. Im Jahr 2022 steht die Auszeichnung unter dem Oberthema "Zukunftsorientierte Lernräume", das Teil der gemeinsamen Initiative Lernarchitekturen – Räume für zukunftsorientierte Bildung von Stifterverband und der Dieter-Schwarz-Stiftung ist.

 

Lernen braucht Raum. Durch die Corona-Pandemie haben Studierende und Lehrende erlebt, wie sich Hochschule ohne die Zusammenkunft in physischen Räumen anfühlt, ohne Campusleben und in Gemeinschaften, die sich ausschließlich in digitalen Räumen bilden.

Selten wurde die Bedeutung von physischen Räumen und dem Wechselspiel von Pädagogik und Architektur so deutlich. Wir können Raum aktiv gestalten oder es anderen überlassen, dies zu tun. Dabei ist Raumgestaltung ein wichtiger Faktor, um Innovationen in Lehre und Lernen zu ermöglichen. Wie sehen zukunftsorientierte Räume aus, in denen Studierende und Lehrende lernen, arbeiten und leben? Die Vielfalt an Raumangeboten wächst, ob Makerspaces, Innovation Labs, Learning Labs oder auch Regenerationsräume wie der Campus-Garten oder das Creative-Café für informellen Austausch – für zukunftsorientierte Bildung braucht es ein Raumangebot, das die Studierenden und ihre ganzheitlichen Lernprozesse in den Fokus rückt, Raum für aktive Lernsettings wie forschendes und projektbasiertes Lernen schafft, inspiriert, wertschätzt und ermöglicht, dass die Nutzerinnen und Nutzer zu aktiven Gestalterinnen und Gestaltern werden.

Der Gestaltungs- und Umsetzungsprozess zukunftsorientierter Lernarchitekturen verlangt danach, neue Wege zu gehen, auszuprobieren und Experimentierfreiräume zu schaffen. Im Jahr 2022 sucht der Stifterverband daher nach besonderen Lernarchitekturen – und zeichnet neben Hochschulräumen auch Konzepte, Prozesse und Teams mit der Hochschulperle des Monats aus, um sie überregional sichtbar zu machen und andere Hochschulen zu inspirieren. Folgende Schwerpunkte können unter anderem ausgezeichnet werden – bitte überraschen Sie uns gerne mit Einreichungen zu weiteren Themen, die Sie als Hochschulperle im Bereich Lernarchitekturen sehen:

  • Zukunftsorientierter Lernraum
    Ein Hochschulraum oder -gebäude, das durch seine Gestaltung Innovationen in Lehre und Lernen ermöglicht, indem er beispielsweise Future Skills, hybride Lernsettings oder Bildung für nachhaltige Entwicklung adressiert
  • Forschungsraum für Lernarchitektur
    Ein Raum, in dem die Wechselwirkung von Raum und Lernen erforscht wird
  • Partizipativer Lernraumgestaltungsprozess
    Eine Prozessgestaltung, bei der Studierende und Lehrende an der Konzeption von Lernräumen teilhaben, um nutzerzentrierte Gestaltung zu ermöglichen
  • Kreative Verwaltungslösung
    Einzelpersonen oder ein Projektteams, die kreative Lösungen für die Herausforderungen in Lernraumgestaltungprozessen entwickelt haben, wie zum Beispiel für die Nutzung von Drittmitteln oder die hochschulinterne Vergabe von Lernräumen
  • Weiterbildung & Qualifizierung
    Qualifizierungsangebote für Lehrende oder/und Studierende im Bereich "Raum und Didaktik", wie zum Beispiel Raumkompetenzen.

Die Auszeichnung ist undotiert. Aus den Hochschulperlen des Monats wird Anfang 2023 die Hochschulperle des Jahres gewählt.

 

Kontakt

Bewerbungen und Nominierungen sind ab sofort möglich.
Senden Sie bitte eine Zusammenfassung des Projekts an:

Daniela Mägdefessel

ist Programmmanagerin im Bereich "Programm und Förderung".

T 0201 8401-134

E-Mail senden