Studienvorstellung: Openness in internationaler Wissenschafts- und Innovationspolitik

18.06.2021 - Online

Was kann Deutschland von der internationalen Wissenschafts- und Innovationspolitik lernen, wenn es um die Förderung von Offenheit geht?

innOsci – das  im Stifterverband angesiedelte Forum für offene Innovationskultur – hat eine Studie in Auftrag gegeben, die verschiedene Instrumente zur Förderung von Offenheit sowie aktuelle Entwicklungen und Vorreiterstaaten analysiert. Die Studie wurde von dem Innovations-Beratungsunternehmen winnovation erstellt und stellt mehr als ein Dutzend Best Practices vor.

In einer Online-Veranstaltung weuden die Ergebnisse der Studie "Openness in internationaler Wissenschafts- und Innovationspolitik" vorgestellt und mit Fachleuten erörtert. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Videokonferenz gab es Gelegenheit, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren.

18. Juni 2021
11:30 bis 13:00 Uhr

Online über Webex

11:30 Uhr
Begrüßung
Marte Kessler, Leiterin, innOsci
 

11:40 Uhr
Vorstellung der Studie "Openness in internationaler Wissenschafts- und Innovationspolitik"
Dr. Gertrud Leimüller, Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin, winnovation
Dr. Stefan Benke, Senior Researcher & Consultant, winnovation
 

12:00 Uhr
Panel-Diskussion zu den Ergebnissen der Studie
Dr. Gertrud Leimüller, Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin, winnovation
Prof. Dr. Stefan Kuhlmann, Professor of Science, Technology and Society, Universität Twente (Niederlande)
Dr. Volker Meyer-Guckel, stellv. Generalsekretär, Stifterverband
Moderation: Marte Kessler, Leiterin, innOsci
 

12:30 Uhr
Offene Diskussions- und Fragerunde
 

13:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

 

Kontakt

Dr. Judith Mühlenhoff

ist Programmmanagerin bei innOsci, dem Forum offene Innovationskultur.

T 0172 2331609

E-Mail senden