Alt text

Hamburger Kinderradio erhält Primus-Preis des Monats

14.09.2017

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft zeichnet im September die Initiative "Haste Töne" der Rudolf-Ballin-Stiftung e.V. aus, die Grundschülern mehr Kompetenz im Umgang mit Medien vermittelt. Der Primus-Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Bei diesem Radio gibt es Moderationen, Reportagen, Interviews und sogar kleine Hörspiele. Nur dass in diesem Fall die Redakteure und Sprecher keine Erwachsene, sondern Kinder von sechs Hamburger Grundschulen sind.

Seit 2014 produzieren sie in Workshops während der Schulferien Beiträge zu Themen, die sie selbst ausgewählt haben. Medienpädagogen begleiten das Projekt und machen die Acht- bis Elfjährigen mit der Technik vertraut. Die Kinder übernehmen möglichst viel selbst. Für ein Hörspiel entwickeln sie beispielsweise die Handlung, bestimmen Figuren und Rollen und sprechen das Stück schließlich selbst ein.

"In unserem Projekt befähigen wir die Kinder, dass sie selbstbestimmt, verantwortungsvoll und kreativ mit Medien umgehen können", erklärt Gudrun Leopold von der Rudolf-Ballin-Stiftung. "Die Kinder lernen besser zu lesen, zu schreiben und zu sprechen." Und durch ihre Recherchen begegnen sie neue Orte und Menschen. "Die Kinder erleben, was unterschiedliche Perspektiven bedeuten, und sie entdecken Zusammenhänge", so die Projektleiterin. Mädchen und Jungen, die sonst benachteiligt sind, bekämen eine Stimme. Diese Form der Teilhabe sei auch für die Persönlichkeitsentwicklung ein wichtiger Impuls.

Foto: Haste Töne
Foto: Haste Töne
Foto: Haste Töne

Zusätzlich zur Radioarbeit hat die Rudolf-Ballin-Stiftung das Angebot im Jahr 2017 um visuelle Medien erweitert. Nun können die Schüler auch Trickfilme und Comicstrips produzieren.

"Kinder wachsen heute in einer Medienwelt auf", meint Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. "Auch ein Großteil des Lernens findet mithilfe von Medien statt." Die Jury würdigt besonders den Ansatz des Projekts, Kindern durch Selbermachen einen anderen Blick auf Medien zu eröffnen – statt einfach zu konsumieren werden die Heranwachsenden künftig kritischer sein und Inhalte hinterfragen.

 

Der Primus-Preis wird jeden Monat an ein kleines, vorbildhaftes Projekt vergeben. Die Stiftung Bildung und Gesellschaft will damit Initiativen fördern, die ein konkretes Problem in der Kita oder in der Schule vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Wichtig ist, dass die Projekte auf alle Regionen übertragbar sind und nicht parallel agieren, sondern an das staatliche Bildungssystem andocken. Lokale Akteure – wie Arbeitsagenturen oder Schulämter, aber auch Unternehmen sowie kulturelle Einrichtungen – sollten einbezogen sein. Zusätzlich schreibt die Stiftung Bildung und Gesellschaft den Sonder-Primus Grenzenlos aus, um zivilgesellschaftliche Initiativen zu würdigen, die sich speziell für die Bildung von geflüchteten oder zugewanderten Kindern und Jugendlichen engagieren. Aus allen von Januar bis Dezember 2017 ausgezeichneten Projekten wird der Primus des Jahres gewählt und mit 5.000 Euro Preisgeld prämiert.

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530
F 030 322982-515

E-Mail senden

Ansprechpartnerin beim Projekt "Haste Töne":

Gudrun Leopold
Rudolf-Ballin-Stiftung e.V.
E-Mail senden