Alt text

Der Stifterverband – ein verlässlicher und renommierter Partner

01.10.2015

Ergebnisse einer Umfrage unter Geförderten und Kooperationspartnern

Der Stifterverband besitzt ein hohes Renommee und wird von einer großen Mehrheit seiner Partner und Geförderten als anspruchsvolle und strategisch arbeitende Förderorganisation eingeschätzt. Das geht aus der Studie "Learning from Partners" des Centrums für Soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg hervor.

Mit seinen Förderprogrammen und Wettbewerben in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Innovation ist der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ein verlässlicher und etablierter Partner in der Förderlandschaft. Eine anonyme Online-Befragung im Rahmen des Forschungsprojekts "Learning from Partners" ergab, dass eine große Mehrheit der befragten Förderantragsteller (94 Prozent) mit der Arbeit des Stifterverbandes sehr zufrieden oder zufrieden ist. 

Unter den befragten Fellows und Antragstellern bescheinigen 74 Prozent dem Stifterverband ein hohes Renommee. Für die Mehrheit der Befragten ist eine Förderung durch den Stifterverband ein Qualitätsnachweis (69 Prozent) und erhöht die Reputation der geförderten Institution (63 Prozent). 

"Die positiven Ergebnisse der Studie 'Learning from Partners' freuen uns sehr und bestätigen unsere Arbeit", sagt Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes. "Für uns ist das ein Ansporn zur Weiterentwicklung, um künftig noch gezielter und wirkungsvoller arbeiten und fördern zu können." 

Laut Studie gibt es Optimierungspotenzial in der Transparenz des Stifterverbandes nach der Entscheidung über Förderanträge. Den abgelehnten Antragstellern, die zwei Drittel der Stifterverbandsbefragung ausmachten, fehlt mehrheitlich (74,5 Prozent) eine Begründung, warum sie nicht in ein Förderprogramm aufgenommen wurden. 

Dagegen fühlt sich der Großteil der Befragten bei den Ausschreibungstexten des Stifterverbandes gut informiert. Diese seien überwiegend klar formuliert (82 Prozent) und die formalen Anforderungen genau definiert (71 Prozent). Den administrativen Aufwand während der gesamten Förderphase schätzen 76 Prozent als angemessen ein. Die Kommunikation mit den Ansprechpartnern beim Stifterverband in dieser Zeit empfinden fast alle als zufriedenstellend bis sehr zufriedenstellend. 

Dass die Zusammenarbeit mit dem Stifterverband für die geförderten Institutionen nicht nur einen finanziellen Mehrwert bedeutet, belegen die Ergebnisse zu den Fragen nach den Unterstützungsangeboten. Überdurchschnittlich hoch geschätzt wird das Bereitstellen von Netzwerken durch den Stifterverband und die Hilfe der Mitarbeiter bei der Sichtbarkeit des Projektes.
 

Learning from Partners – Methodische Vorgehensweise 
Im Zeitraum vom 19. Januar bis 6. März 2015 wurden 10.510 Partner von elf großen deutschen Stiftungen in einer anonymen Online-Erhebung befragt. Die Rücklaufquote lag mit 3.399 vollständig ausgefüllten Antwortdatensätzen bei 32,3 Prozent. Es wurden Antragsteller und Förderpartner aus dem Jahr 2014 befragt, deren Projekte in diesem Zeitraum bewilligt oder abgelehnt wurden oder die Kooperationspartner der Stiftungen waren. Für die elf beteiligten Stiftungen wurden die Ergebnisse ihrer Umfrage als Einzelberichte aufbereitet. Im Gegensatz zu allen anderen Umfragen der Erhebung stammen zwei Drittel aller Angaben zum Stifterverband von abgelehnten Antragsstellern.

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530
F 030 322982-515

E-Mail senden

Ansprechpartner beim CSI:

Dr. Volker Then
Geschäftsführender Direktor Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) 
der Universität Heidelberg
T 06221 5411955
E-Mail senden