Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: HBRS StartGut

HBRS-StartGut ermittelt den Unterstützungsbedarf für Studierende mit ihrer jeweiligen Bildungsbiographie durch ein Assessment und bietet individuelle bedarfsorientierte Förderung.

Die Förderung erfolgt sowohl in der Persönlichkeitsbildung als auch im Fachlichen in zwei unterschiedlichen Studieneingangsschienen. Dies soll als erster Schritt im Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus als Pilotprojekt implementiert und dann auf weitere Fachbereiche übertragen werden. 

Eine Kernkomponente ist dabei das aktive Herantreten der Hochschule an Studierende, die ein erhöhtes Risiko für einen Studienabbruch tragen. Dazu werden zwei Studieneinstiegswege angeboten: Bei Studienbewerbern, die direkt in das Förderprogramm einsteigen wollen, geschieht dies in einem Assessment mit anschließender Beratung vor dem Studienbeginn. Durch bestehende Kooperationen mit Berufskollegs, Schulen und Industrie können potentielle Interessenten erreicht und HBRS-StartGut bekannt gemacht werden.

Beim indirekten Einstieg werden Studierende des ersten Semesters, die Schwächen zeigen oder nicht mehr erscheinen, von der Hochschule persönlich angesprochen, zum Beispiel durch einen Anruf mit anschließendem Beratungstermin, um die Möglichkeiten der Förderung darzulegen. Auf diese Weise sollen Studierende, die bei einem "normalen" Studieneinstieg benachteiligt sind und abbrechen würden, beraten und gefördert werden. Scheint auch dies nicht erfolgversprechend, werden den Studierenden im Rahmen bestehender Kooperationsverträge mit den Kammern zu Bonn und Köln, berufliche Perspektiven in Handwerk, Industrie und Handel aufgezeigt. Während des Vorsemesters erhalten die Studierenden erstens eine fachliche Förderung, zweitens Training zur Entwicklung persönlicher Kompetenzen und drittens werden ihnen berufliche Perspektiven vermittelt, indem Sie bei Exkursionen in Unternehmen mit Alumni der Hochschule Kontakt aufnehmen (Alumnicoaches). Bei allen Maßnahmen wird darauf hingewirkt, dass die Studierenden sich untereinander vernetzen (community building), da dies den Studienerfolg erhöht. 

Die Studienverlängerung durch ein Vorsemester oder eine frühe Neuorientierung sind besser als ein später Studienabbruch. Außerdem werden bis zu 15 Credit Points aus dem Vorsemester auf das weitere Studium angerechnet und erhöhen so die Studierbarkeit der folgenden Semester. Schließlich werden die zusätzlichen Qualifikationen im Bereich der persönlichen Kompetenzen auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen.

Präsentation des Konzepts (PDF)

Hochschulpartner 
HARIBO GmbH & Co. KG
Imperia AG