Fellowships für Innovationen
in der Hochschullehre

Um neue Lehrkonzepte für Hochschulen zu fördern, vergeben die Baden-Württemberg Stiftung und der Stifterverband erneut Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre.


Die beiden Projektpartner haben dafür insgesamt bis zu 225.000 Euro bereitgestellt.

Die Ausschreibung erfolgt wieder in drei Kategorien:

  • Junior-Fellowships für Doktoranden, Post-Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter
  • Senior-Fellowships für Juniorprofessoren, habilitierte Wissenschaftler und Professoren
  • Tandem-Fellowships für Lehrende, die mit einem Hochschuldidaktiker,
    Lehr-/Lernforscher oder mit einem Lehrenden aus einem anderen Studienfach oder von einer anderen Hochschule (auch im Ausland) kooperieren

Ausschreibung 2015


Mit 177 eingereichten Konzepten war die Beteiligung am Förderprogramm "Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre" das vierte Jahr in Folge sehr hoch. Die geförderten Projekte reichen von Social Video Learning über inklusive Didaktik bis hin zu einem Stresspräventionsprogramm für Medizinstudenten.

Die 13 Lehrfellows des Jahrgangs 2014 und ihre Projekte


Fellow-Treffen im März 2015
Ein Fellow-Treffen, das dem gegenseitigen Austausch dient, findet einmal pro Semester statt. Am 6./7. März 2015 waren die Lehrfellows Gast der Joachim Herz Stiftung in Hamburg. In einem Workshop ging es um Kompetenzen, Kompetenzerfassung und Kompetenzorientierung in der Hochschullehre. Bei einem Elevator Pitch sowie mit einer Posterausstellung präsentierten sie sich gegenseitig ihre Projekte. Außerdem berieten sie konkrete Anliegen, die sich im Rahmen ihrer Lehrvorhaben ergeben haben.
Foto: Andrea Ipsen/Joachim Herz Stiftung
Ein Klick auf das Foto öffnet eine größere Darstellung.



Einmal im Jahr findet eine Lehr-/Lern-Konferenz statt, bei der die abgeschlossenen Lehrvorhaben und die Ergebnisse der Begleitforschung vorgestellt werden. Diese öffentliche Veranstaltung dient dazu, Impulse für den Transfer erfolgreicher Lehrvorhaben zu geben und den Diskurs über Hochschullehre in und zwischen den akademischen Disziplinen zu fördern.

Die nächste Lehr-/Lern-Konferenz beschäftigt sich mit dem Thema "Digitales Lehren und Lernen" und findet am 29. Oktober 2015 in Berlin statt. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Ars legendi-Preis verliehen, der in diesem Jahr ebenfalls digitales Lehren und Lernen zum Schwerpunkt hat.

Nachlese zur Lehr-/Lern-Konferenz 2014


Ziel des Programms ist es,

  • Anreize für die Entwicklung und Erprobung neuartiger Lehr- und Prüfungsformate (beispielsweise Konzepte für forschendes oder problembasiertes Lernen oder zur Prüfung von Schlüsselkompetenzen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten (beispielsweise der Studieneingangsphase oder von Praxisphasen, etwa unter dem Gesichtspunkt der Interdisziplinarität oder zunehmenden Heterogenität von Studierenden) zu schaffen,
  • den Austausch über Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Projekte durch eine Vernetzung der Fellows zu befördern,
  • die Auswirkungen dieser Innovationen auf den Lernerfolg und Kompetenzerwerb der Studierenden begleitend zu untersuchen und im Ergebnis zu einer systematischen Weiterentwicklung der Lehre in curricularer, didaktischer und methodischer Hinsicht beizutragen,
  • zur Verstetigung innovativer Hochschullehre in den Hochschulen selbst beizutragen.

Hochschullehre im Sinne der Ausschreibung umfasst auch das Prüfen sowie
die Beratung und Betreuung Studierender.

Bei den Fellowships handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung. Die jeweiligen Lehrentwicklungsvorhaben können zwar im Team entwickelt werden. Das Fellowship wird aber in jedem Fall nur an eine Einzelperson vergeben. Die Förderung ist zweckgebunden für die Anschubfinanzierung eines geplanten Entwicklungsvorhabens.


Ansprechpartnerin

Dominique M. Ostrop

Dominique M. Ostrop

Programm & Förderung
T: (0201) 8401-162
F: (0201) 8401-215

E-Mail senden

Downloads