Universität Mainz:
Leadership-Kultur entwickeln

Kurzbeschreibung
Die Johannes Gutenberg Universität Mainz (JGU) hat ihre Profilbildung an
den Grundpfeilern Partizipation und Expertentum ausgerichtet. Diese sollen
in das Denken und Handeln der Hochschulangehörigen integriert werden
und dabei setzt die Universität an den Leitungspersonen an. In einem parti-
zipativen Verfahren wird zunächst ein Leadershipverständnis entwickelt,
dieses in die bestehende Führungskräfteentwicklung integriert und schließ-
lich in weiteren Feldern der Personalentwicklung umgesetzt.

Website der Uni Mainz zum Projekt


Video: Die Auftaktveranstaltung
In Mittelpunkt des JGU-Leadership-Workshops am 20. Juni 2011 stand die Ausrichtung der künftigen Führungskultur an der Universität Mainz bzw. die gemeinsame Verständigung über den Gestaltungsprozess neuer Führungsleitlinien.




Projektziele
Folgende Ziele sollen mit dem Projekt erreicht werden:

  • Entwicklung von Führungsleitlinien sowohl für den administrativen als auch den akademischen Bereich unter Einbeziehung möglichst vieler Führungskräfte und Gruppen an der JGU
  • Universitätsweite Akzeptanz der Führungskultur und Integration in die Programme der Führungskräfteentwicklung
  • Sicherung der Nachhaltigkeit des Kulturwandels durch den Aufbau von langfristigen Strukturen, die auch nach Projektende den Change-Prozess weiter steuern und an die aktuellen Gegebenheiten und Anforderungen der JGU anpassen können




Podcast: Das Konzept der Universität Mainz
Die Uni Mainz verfolgt das Ziel, ein für ihre Universität spezifisches
Leadership-Verständnis zu entwickeln, dieses in die bereits existierende
Führungskräfteentwicklung zu integrieren und in weiteren Feldern der
Personalentwicklung umzusetzen. Die Vizepräsidentin der Universität,
Prof. Dr. Mechthild Dreyer, beschreibt die doppelte Kompetenz, die sie
sich von Führungspersönlichkeiten wünscht: Partizipation und Expertentum.






Delegation der Universität Mainz beim Wettbewerb "Wandel gestalten"
aufzaehlung_blank_1zeilig
Die Delegation der Universität Mainz beim Finale:
Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, Götz Scholz, Elke Karrenberg (v.li.)
aufzaehlung_blank_1zeilig
Foto: Peter Himsel/Stifterverband