Qualitätsmanagement an Hochschulen

Der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung haben ausgewählte

Hochschulen dabei gefördert, integrierte QM-Systeme zur Hochschul-

steuerung zu etablieren.


Die Hochschulen in Deutschland haben in den vergangenen Jahren eine Reihe von einzelnen Maßnahmen zur Qualitätssicherung eingeführt. Es fehlt jedoch an integrierten, spürbar steuernden Systemen, die alle wichtigen Leistungsprozesse der Hochschule und alle wesentlichen Qualitätsdimensionen umfassen – und trotzdem den bürokratischen Aufwand auf ein Mindestmaß reduzieren.

Der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung haben vier Pilothochschulen für das Programm "Qualitätsmanagement an Hochschulen" ausgewählt. Der vom Stifterverband eingesetzte Expertenbeirat bescheinigte ihnen, die besten Konzepte für den Auf- und Ausbau eines Qualitätsmanagements an ihrer Hochschule vorgelegt zu haben. Die vier Hochschulen, die sich unter 68 teilnehmenden Hochschulen durchgesetzt haben, wurden mit jeweils 300.000 Euro gefördert. Die Bewilligung eines Teils der Mittel war an die erfolgreiche Implementierung geknüpft.

Die Pilothochschulen im Urteil des Beirats:

  • Die Technische Universität Braunschweig steht beim Qualitätsmanagement noch am Anfang. Sie hat sich jedoch in beeindruckender Weise auf den Weg gemacht und konnte in kurzer Zeit schon Erfolge vorweisen. Durch ein sehr pragmatisches und effizientes Konzept, das auf einer realistischen Status-Beschreibung basiert, überzeugte sie den Beirat.

  • Die Hochschule Fulda kann bereits auf Vorarbeiten zurückgreifen, die jetzt zu einem vorbildhaften, strategischen Qualitätsmanagement ausgebaut werden sollen. Der Beirat hob als besonders positiv hervor, dass die Hochschule durch das Qualitätsmanagement ihre Geschäftsprozesse vereinfachen, Ressourcen einsparen und ihr organisatorisches Wissen vertiefen kann.

  • Die Universität Mainz kann auf ein erfolgreiches Qualitätssicherungssystem aufbauen. Besonders interessant ist nach Einschätzung des Beirats das Vorhaben der Hochschule, in den nächsten Jahren Evaluation und Steuerung stärker zu verbinden. Dabei werden auch Forschungsfragen zu den kausalen Zusammenhängen beim Management von Qualität berücksichtigt.

  • Die Fachhochschule Münster zeichnet sich durch eine ausgeprägte Qualitätskultur aus. Der Antrag "Qualität bewegt" beinhaltet schon im Titel das Ziel, die Hochschule mit Qualitätsmanagement strategieorientiert zu steuern. Die in einzelnen Fachbereichen bereits erprobten Qualitätsinstrumente sollen auf die ganze Hochschule übertragen werden. Das Projekt wird vom Beirat als besonders modellhaft angesehen.

punktlinie_470px


Die Konferenz "Herausforderungen und Perspektiven für das Qualitäts-
management an Hochschulen" hat sich am 26. November 2010 in Berlin
in Workshops und Vorträgen u.a. den folgenden Themen gewidmet:

  • Wie definiere ich Qualität?
  • Voraussetzungen für nachhaltige Qualitätsentwicklung
  • Mit Change Management zum Qualitätsmanagement
  • Das Zusammenspiel von Strategie und Qualitätsmanagement
  • Qualitätsmanagement und besondere Anforderungen (von Kunsthochschulen)
  • Qualitätssicherung – der niederländische Weg
  • Quality Audits statt Akkreditierung?
  • Institutionelle Akkreditierung – Herausforderungen und Weiterentwicklung
    des Gesamtsystems


Detailliertes Tagungsprogramm



Die Workshopreihe "Steuerung und Qualitätssicherung in Wirtschaft und
Wissenschaft" an der Universität Mainz endete am 26. April 2010 mit einer
Ergebnispräsentation.

Ergebnisse der Workshopreihe (PDF-Downloads):
LinkPräsentation der Ergebnisse
LinkEmpfehlungen für die Praxis des Qualitätsmanagements in Wirtschaft
aufzaehlung_blank_1zeiligund Wissenschaft


Ansprechpartner

Dr. Mathias Winde

Mathias Winde

Programmleiter
T: (030) 322982-501
F: (030) 322982-515

E-Mail senden

Publikation