Wissenschaftspreis:
Forschung im Verbund
Preisträger 2008

  • Dr. PD Frank Breitling, Dr. PD Ralf Bischoff, Dr. Volker Stadler, Dr. Thomas Felgenhauer, Klaus Leibe, Dr. Simon Fernandez
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
  • Dr. Stefan Güttler, Martin Gröning, Peter Willems, Bernd Biesinger
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Preisträger des Wissenschaftspreises "Forschung im Verbund" 2008














Thema: Entwicklung eines effizienten Herstellungsverfahrens von hoch komplexen Biochips für vielfältige Anwendungen in den Lebenswissenschaften

Mikrochips mit biologischen Funktionen haben sich einen festen Platz in der biochemischen Analytik erobert. Sie eignen sich hervor-ragend zur schnellen und sicheren Erkennung von Bakterien, Antikörpern und Arzneistoffen. Ihre mikrotechnische Herstellung ist allerdings anspruchsvoll und relativ teuer.

Wissenschaftlern aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart und aus dem  Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg gelang es in einem gemeinsamen Verbundprojekt, die Herstellungskosten für hochkomplexe Peptid-Arrays um den Faktor 100 zu senken und zu gleich die Zahl der funktionellen Peptide um das Zwanzigfache zu erhöhen. Sie entwickelten hierfür einen Laserdrucker für die Herstellung von Biochips sowie eine hochkomplexe Toner- und Kopplungschemie.

Mit diesem Quantensprung in Sachen Preis und Leistung eröffnen sich der Analytik mithilfe von Peptid-Arrays neue Perspektiven, so z.B. die komplette individuelle Analyse der Antikörper- und T-Zell-Spezifitäten eines Patienten oder ein leistungsfähiges Screening bei der Suche nach neuen Medikamenten, Impfstoffen und katalytischen Funktionen in der Chemie. Darüber hinaus erleichtert die preisgünstigere Herstellung der Mikrochips deutlich alle bis-herigen Anwendungen dieser Technologie, zum Beispiel die individuelle Diagnose beim Arzt.

Fachleute erwarten, dass sich das neue Verfahren zur Herstellung hochkomplexer Biochips zu einer Schlüsseltechnologie entwickeln wird: Neue Perspektiven für verschiedenste Anwendungsfelder werden entstehen, und wesentliche Beiträge zur Lösung drängender Fragen im Bereich der Lebenswissenschaften können damit geleistet werden.